home

N° 1290
28.01. - 03.02.2023

nächste Aktualisierung
am 04.02.2023



Startseite · Konzert · Da Capo

(c) Monika Rittershaus

Verschwenderischer Exhibitionismus

Berlin, Deutsche Oper: Korngolds „Das Wunder der Heliane“

Ein Wunder für das „Wunder“! Der Skandal der Erlöseroper „Das Wunder der Heliane“ von Erich Wolfgang Korngold bestand 1927 darin, dass sich die Ehefrau eines totalitären Herrschers auf offener Bühne auszieht und nackig macht. Schon als Christian Thielemann noch GMD an der Deutschen Oper Berlin war, wollte er das Werk bringen. (Doch Gabriele Schnaut, die singen sollte, fehlte es an ausreichendem Exhibitionismus …) Jetzt, viele Jahre später, ist dem Werk unter Leitung von Marc Albrecht ein Triumph vergönnt, wie man ihn in Berlin lange nicht erlebte. Die Ausgrabung des Jahres. Vor allem, weil überragend gut gesungen wird.
Sara Jakubiak zeigt einen verschwenderisch flutenden, wintersonnig gleißenden US-Sopran: kalte Pracht, aber doch echte Pracht. Brian Jagde als Fremder, gleichfalls kein Star, ist eine australische Tenor-Luxuslimousine in Silberkarosserie. Er lässt noch auf den letzten Metern den Motor beeindruckend aufheulen. Und ein besseres Rollendebüt als das von Derek Welton als Pförtner hat man hier kaum je erlebt.
Der eigentliche Star des Abends – auf dem Papier – wäre Regisseur Christof Loy. Seine ‚Grundidee’ besteht darin, alles in einem edel vertäfelten Gerichtssaal spielen zu lassen. Mit Heliane als ‚Zeugin der Anklage’; was zur Trivialhymnik manch hollywoodesker Filmmusik- Anspielung gut passt. Nur folgt zu wenig daraus. Der Prachtsaal ist bloßes Passepartout einer Nullsummen-Inszenierung, von der außer Personenregie wenig übrig bleibt.
Auch versteht man nicht, weshalb Donald Runnicles sich als GMD bei dieser Produktion aus der Pflicht stiehlt. Korngolds zweites Hauptwerk (neben „Die tote Stadt“) ist in Butter geschwenkte Spätromantik, die ihm eigentlich hätte liegen müssen. Stattdessen wälzt es unter Marc Albrechts Leitung auf höchster Flamme dreistündig und zu heiß vor sich hin. Quillt und quillt wie das unerschöpfliche Töpfchen in Grimms Märchen. Dennoch ein Triumph – oder sogar eben drum?! Im Herbst soll die Aufführung auf CD erscheinen.

Robert Fraunholzer, 16.06.2018, RONDO Ausgabe 3 / 2018



Kommentare

Kommentar posten

Für diesen Artikel gibt es noch keine Kommentare.


Das könnte Sie auch interessieren

Pasticcio

Ruuuuuhhhheeeeee!

Musik und die liebe Nachbarschaft – das ist ein Thema, zu dem bestimmt jeder aus eigener […]
zum Artikel

Boulevard

Filmthemen wie Klavierkonzerte

Ein Schuss Jazz, eine Prise Film, ein Löffel Leichtigkeit: Bunte Klassik

Nach seinen Chopin-, Bach- und Mozartinterpretationen hat Alexandre Tharaud bereits 2017 für eine […]
zum Artikel

Pasticcio

Wiener Königin der Nacht

Meldungen und Meinungen der Musikwelt

Nicht nur die Wiener Staatsoper trägt Trauer. Auch die Mailänder Scala und die Pariser Oper haben […]
zum Artikel


CD zum Sonntag

Ihre Wochenempfehlung der RONDO-Redaktion

Externer Inhalt - Spotify

An dieser Stelle finden Sie Inhalte eines Drittanbieters, die Sie mit einem Klick anzeigen lassen können.

Mit dem Laden des Audioplayers können personenbezogene Daten an den Dienst Spotify übermittelt werden. Mehr Informationen finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen.

Auf Anregung seines Lehrers Carl Friedrich Zelter schrieb der blutjunge Felix Mendelssohn Bartholdy im Alter von 12 bis 14 Jahren zwölf Streichersinfonien im Zeitraum von 1821 bis 1823. Diese Werke bildeten sein Übungs- und Experimentierterrain für den musikalischen Satz, die Instrumentation und die sinfonische Form. Mendelssohn überschrieb die Stücke, die er mal mit drei und mal mit vier Sätzen gestaltete, wechselweise mit „Sinfonia“ oder „Sonata“. In ihnen fand die […] mehr


Abo

Top