home

N° 1229
27.11. - 03.12.2021

nächste Aktualisierung
am 04.12.2021



Startseite · Klartext · Pasticcio

Noam Sheriff (c) Mahler1234/wikimedia commons/CC 03

Pasticcio

Meldungen und Meinungen der Musikwelt

Ein Brückenbauer

Im September wird Bochums GMD Steven Sloane im Rahmen der Geburtstagsfeierlichkeiten von Leonard Bernsteins 100. Geburtstag auch einen Tusch mit dem Titel „Lenny“ dirigieren, den der israelische Komponist Noam Sheriff ihm zu Ehren geschrieben hat. Immerhin verdankte er dem großen Jubilar den Durchbruch: So hatte Bernstein 1957 Sheriffs Stück „Festival Prelude“ mit dem Israel Philharmonic Orchestra in Tel Aviv aufgeführt. Seitdem war der von Paul Ben-Haim, Boris Blacher und Igor Markevitch ausgebildete Sheriff eine der wichtigsten Musikerstimmen Israels. Und nicht zuletzt in der Ruhrgebietsmetropole Bochum, bei den Bochumer Symphonikern, war der Komponist und Dirigent regelmäßiger Gast. So dirigierte er hier 2015 das Festkonzert anlässlich des 50. Geburtstags der diplomatischen Beziehungen zwischen Israel und Deutschland. Jetzt ist Sheriff im Alter von 83 Jahren verstorben. Und vielleicht erinnert man ja in Bochum kurzerhand an ihn mit einem musikalischen Abschiedsgruß?

Guido Fischer, RONDO Ausgabe 4 / 2018



Kommentare

Kommentar posten

Für diesen Artikel gibt es noch keine Kommentare.


Das könnte Sie auch interessieren

Hausbesuch

Musikstadt

La Côte-Saint-André

Eine angenehme Stunde von Lyon entfernt lockt Hector Berlioz nicht nur zu dessen 150. Todestag mit […]
zum Artikel

Pasticcio

Wer wagt, gewinnt

Das Rennen um den zum zweiten Mal in diesem Jahr vergebenen Preis „Innovatives Orchester“ der […]
zum Artikel


CD zum Sonntag

Ihre Wochenempfehlung der RONDO-Redaktion

Externer Inhalt - Spotify

An dieser Stelle finden Sie Inhalte eines Drittanbieters, die Sie mit einem Klick anzeigen lassen können.

Mit dem Laden des Audioplayers können personenbezogene Daten an den Dienst Spotify übermittelt werden. Mehr Informationen finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen.

Zum Warmwerden: Von Tenören, die gerne auf der Rasierklinge zwischen Kunst und Kommerz reiten, ist es ja bekannt. Das aber auch Instrumentalisten „ihr“ Weihnachtsalbum aufnehmen, hat Seltenheitswert. Zumal, wenn es auch noch so glückt wie im Fall des Harfenisten Xavier de Maistre. Der verbindet gleich mehrere Programmideen. So ist dieses Album nämlich nicht nur Begleitmusik fürs Weihnachtszimmer, sondern auch eine Verneigung vor einem großen Kollegen unter den Konzertharfenisten, […] mehr


Abo

Top