Startseite · Klartext · Pasticcio

(c) Aleksi Ollila/wikimedia commons/CC 4_0

Pasticcio

Meldungen und Meinungen der Musikwelt

Stürmische sieben Meere

Wo Tango und schreiende Männerchöre das musikalische Bild eines Landes mitprägen, müssen natürlich einmal im Jahr auch die weltweit allerbesten Luftgitarristen den Ton angeben dürfen. Und so traf sich jetzt zum 23. Mal die internationale Crème de la Crème der pantomimisch völlig durchdrehenden Saitenflitzer im finnischen Oulu, um die Weltmeisterkrone im Luftgitarrenspiel zu ergattern. Mit dem deutschen Meister Patrick „Ehrwolf“ Culek und Daniel Oldemeier hatten es diesmal auch zwei Deutsche ins Finale geschafft. War vielleicht ihre imaginäre Gitarre verstimmt? Immerhin landete Culek auf dem schon sehr guten zweiten Platz. Die Japanerin Nanami Nagura sicherte sich unter ihrem Künstlernamen „Seven Seas“ und mit ihrer kleinen Performance, in der sie sich von Schneewittchen in eine Headbanger-Braut verwandelte, nach 2014 erneut den 1. Preis – in Form einer echten E-Gitarre.

Reinhard Lemelle, RONDO Ausgabe 4 / 2018



Kommentare

Kommentar posten

Für diesen Artikel gibt es noch keine Kommentare.


Das könnte Sie auch interessieren

Testgelände

Christoph W. Gluck

Kein Reform-Opa

Viel gelobt, wenig gespielt: Das ist auch im Jahr von Glucks 300. Geburtstag nicht anders. Aber es […]
zum Artikel »

Pasticcio

Heilmittel „Singen“

Meldungen und Meinungen der Musikwelt

In Deutschland machen es 3,3 Millionen richtig. Sie singen – in mehr als 60.000 Chören. An […]
zum Artikel »




Top