home

N° 1260
02. - 08.07.2022

nächste Aktualisierung
am 09.07.2022



Startseite · Klang · Magazin

Magazin

Schätze für den Plattenschrank

Aus voller Kehle: Der Schwan von Pesaro!

Wenn die Muse küssen will, darf man sie auf keinen Fall warten lassen. Nicht eine Minute – und schon gar nicht vier. Was glücklicherweise Gioachino Rossini beherzigte, als er im Jahre 1812 auf seinen Verstand und nicht auf sein Bauchgefühl hörte. Und so unterbrach er laut seines Biografen Stendhal für genau 240 Sekunden die Zubereitung eines Risotto, um schnell jene Eingebung zu notieren, die sich als Ohrwurm entpuppen sollte: die Cabaletta „Di tanti palpiti“. Mit dieser einfachen, aber so ungemein zauberhaften „Reis“- Arie, wie man sie später auch scherzhaft nannte, landete Rossini nicht nur seinen ersten großen Hit. Als EröffnungsEröffnungsarie der Titelfigur legte „Di tanti palpiti“ den Grundstein für den sensationellen Uraufführungserfolg von Rossinis Opera seria „Tancredi“ am 6. Februar 1813 in Venedig. Auf einen Schlag war der 20-jährige Komponist in aller Munde. Am 13. November jährt sich jetzt zum 150. Mal der Todestag des „Schwan von Pesaro“, wie Rossini in Anlehnung an seine Geburtsstadt auch gerne genannt wird. Idealer Anlass, um Rossini mit einer beachtlichen Edition zu ehren. Gleich 13 Gesamtaufnahmen von Rossini-Opern stehen da zu Buche, angefangen vom Frühwerk „L’inganno felice“ über den unverwüstlichen „Barbier“ und „Tancredi“ bis zum letzten Coup „Guillaume Tell“. Zu hören ist bei den bis in die 1950er Jahre zurückreichenden Aufnahmen die Crème de la Crème, von Callas und Bartoli über Marilyn Horne und Montserrat Caballé bis hin zu Beverly Sills. Abgeschmeckt wird dieses Rossini-Paket von Joyce DiDonato als Muse „Isabella Colbran“, dem Rossini-Tenor Rockwell Blake sowie geistlichen Werken unter Leitung von Antonio Pappano.

The Rossini Edition (50 CDs)

Warner

Als JPC- und Amazon-Partner verdienen wir an qualifizierten Verkäufen.

Guido Fischer, RONDO Ausgabe 5 / 2018



Kommentare

Kommentar posten

Für diesen Artikel gibt es noch keine Kommentare.


Das könnte Sie auch interessieren

Zugabe

Namen, Nachrichten, Nettigkeiten: Neues von der Hinterbühne

Um auf die Situation von Kriegs-Veteranen in den USA aufmerksam zu machen, unter denen täglich […]
zum Artikel

Pasticcio

Rand-Klassiker der Moderne

„Eine Karikatur – kinnlos, klein, mit herausquellenden Augen und zu einem verrückten […]
zum Artikel


CD zum Sonntag

Ihre Wochenempfehlung der RONDO-Redaktion

Externer Inhalt - Spotify

An dieser Stelle finden Sie Inhalte eines Drittanbieters, die Sie mit einem Klick anzeigen lassen können.

Mit dem Laden des Audioplayers können personenbezogene Daten an den Dienst Spotify übermittelt werden. Mehr Informationen finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen.

Traditions-Linien: Mit seiner „Lachrimae“-Pavane habe John Dowland nicht nur ein exzellentes Musikstück für Laute komponiert, sondern einen sinnierenden, wehmütigen und nachhorchenden Ton angeschlagen, der für mehrere Jahrhunderte im Lautenrepertoire den Stil vorgegeben hat, ist sich der baskische Lautenist Enrique Solinís sicher. So nennt er sein neues Album „Ars Lachrimae“, hat aber nicht Dowland eingespielt, sondern den Blick auf seine Nachfolger gelegt. Zwei Suiten von Johann […] mehr


Abo

Top