Startseite · Klang · Magazin

Magazin

Schätze für den Plattenschrank

Gourmet statt Gourmand

Manchmal mussten bei Carlos Kleiber die allerhöchsten diplomatischen Kräfte gebündelt werden, um ihn aus seinem bayerischen Domizil ans Dirigentenpult zu locken. So gab der Dirigent 1989 endlich sein Debüt bei den Berliner Philharmonikern – nach langen Überredungskünsten des früheren Bundespräsidenten Richard von Weizsäcker. Kleibers erster Auftritt bei den Hauptstadt-Musikanten wurde zum Triumphzug. Sofort wurde der damals 59-Jährige erst als Nachfolger Herbert von Karajans und dann auch vom Neu- Philharmoniker Claudio Abbado noch hoch gehandelt. Doch jedes Mal blieb Kleiber seinem Ruf als legendäres Phantom des Konzertbetriebs treu. Schließlich konnte er sich es längst leisten, „nur zu dirigieren, wenn ich hungrig bin“, so Kleiber einmal gegenüber Karajan. Aber wenn den gebürtigen Berliner dann der Hunger packte, gab es kein Halten mehr. Allein die Aufnahmen, die Kleiber zwischen 1973 und 1982 für die Deutsche Grammophon gemacht hat, gehören unterm Strich zu jenen, die man gebündelt mit auf die berühmte einsame Insel nehmen sollte. Die Sinfonien von Beethoven (Nr. 5 & 7), Schubert (Nr. 3 & 8) und Brahms (Nr. 3) sind in Sachen Intensität, Leuchtkraft und Gesanglichkeit kaum zu überbieten. Und bei den Musiktheaterproduktionen „Die Fledermaus“, „Tristan und Isolde“, „Der Freischütz“ sowie „La traviata“, die in Dresden und München entstanden sind, wuchsen singende Weltstars wie Ileana Cotrubaș, Margaret Price, Plácido Domingo und René Kollo noch einmal über sich hinaus. Alle waren sie infiziert vom Kleiber-Virus.

Complete Recordings On Deutsche Grammophon (12 CDs + 1 Bluray)

Carlos Kleiber

DG/Universal

Guido Fischer, RONDO Ausgabe 6 / 2018



Kommentare

Kommentar posten

Für diesen Artikel gibt es noch keine Kommentare.


Das könnte Sie auch interessieren

Pasticcio

Neue Vorwürfe

Er war zunächst in Schweden und dann auch in den europäischen Feuilletons ein großes Thema, der […]
zum Artikel »

Hausbesuch

Händel-Festspiele Halle

Frauenpower

In der Geburtsstadt des Barock-Meisters kreist das diesjährige Programm um Frauenfiguren in der […]
zum Artikel »




Top