home

N° 1229
27.11. - 03.12.2021

nächste Aktualisierung
am 04.12.2021



Startseite · Klartext · Pasticcio

(c) pixabay

Pasticcio

Meldungen und Meinungen der Musikwelt

Backgroundmusik schadet der Produktivität!

Soll man Musik bei der Arbeit hören oder nicht? Die einen sagen, sie können nicht ohne. Die anderen brauchen absolute Ruhe, um sich konzentrieren zu können. Gibt es einen wissenschaftlichen Schiedsspruch? Emma Threadgold von der University of Central Lancashire in Preston ging mit ihren Kollegen im Rahmen einer Versuchsreihe der weitverbreiteten Behauptung auf den Grund, dass Musikhören beim Arbeiten die Kreativität steigere. Das Testergebnis ist: Nein! „Wir haben starke Hinweise darauf gefunden, dass Musik die Leistung der Teilnehmer im Vergleich zur stillen Umgebung einschränkte“, so Mitautor Neil McLatchie. Dabei wäre es unerheblich gewesen, mit was für einer Musik man die über einer Textaufgabe brütenden Probanden beschallt hätte. Das aber möchte man bezweifeln: Es dürfte schon einen Unterschied machen, ob im Hintergrund nun Richard Clayderman läuft – oder Richard Wagner.

Reinhard Lemelle, RONDO Ausgabe 2 / 2019



Kommentare

Kommentar posten

Für diesen Artikel gibt es noch keine Kommentare.


Das könnte Sie auch interessieren

Pasticcio

Doppelter Glückwunsch!

Meldungen und Meinungen der Musikwelt

Am 30. Dezember feiert – nicht nur – die deutsche Jazzszene den 80. Geburtstag von Wolfgang […]
zum Artikel

Pasticcio

Wer wagt, gewinnt

Das Rennen um den zum zweiten Mal in diesem Jahr vergebenen Preis „Innovatives Orchester“ der […]
zum Artikel


CD zum Sonntag

Ihre Wochenempfehlung der RONDO-Redaktion

Externer Inhalt - Spotify

An dieser Stelle finden Sie Inhalte eines Drittanbieters, die Sie mit einem Klick anzeigen lassen können.

Mit dem Laden des Audioplayers können personenbezogene Daten an den Dienst Spotify übermittelt werden. Mehr Informationen finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen.

Zum Warmwerden: Von Tenören, die gerne auf der Rasierklinge zwischen Kunst und Kommerz reiten, ist es ja bekannt. Das aber auch Instrumentalisten „ihr“ Weihnachtsalbum aufnehmen, hat Seltenheitswert. Zumal, wenn es auch noch so glückt wie im Fall des Harfenisten Xavier de Maistre. Der verbindet gleich mehrere Programmideen. So ist dieses Album nämlich nicht nur Begleitmusik fürs Weihnachtszimmer, sondern auch eine Verneigung vor einem großen Kollegen unter den Konzertharfenisten, […] mehr


Abo

Top