home

N° 1229
27.11. - 03.12.2021

nächste Aktualisierung
am 04.12.2021



Startseite · Klang · Testgelände

Unterm Strich

Ramsch oder Referenz ? CDs, vom Schreibtisch geräumt.

Manchmal kommt eines der Majorlabels auf die überflüssige Idee, mal wieder Misuk verkaufen zu wollen. Misuk sollte man nicht verwechseln mit Ambient Music und/oder der hohen Kunst der Musique d’Ameublement. Vielmehr handelt es sich, frei nach Brecht/Eisler, um ein zweckdienliches, musikähnlich oberflächengetarntes Gedöns, dargeboten ohne Sinn, ohne Seele oder anderweitigen Emotionsverschleiß. Clubtaugliches gehört oftmals zur Misuk, Klaviergeklimper im Foyer von Luxushotels, zum Beispiel – außerdem dieses Album namens „Melody“ (Sony) von Olga Scheps. Sie klimpert sich eine gute Stunde lang hart und verhallt durch fünfzehn Stücke, die diese Behandlung zum allergrößten Teil nicht verdient haben.

Der Abbé träumte davon, seine mobile Musik im Kolosseum zu Rom aufzuführen. Chöre haben Füße, das Harmonium nicht, es sollte per Handkarren von Station zu Station gezogen werden. Daraus wurde nichts. Niemand hörte mehr auf ihn zu dieser Zeit. Niemand interessierte sich für das neueste Stück des verrückten Alten, nicht mal dessen Schwiegersohn, selbst ein Verrückter. Erst fünfzig Jahre später, da war Franz Liszt lange tot, wurde „Via Crucis“ in Budapest uraufgeführt. Eine Zukunftsmusik: In fünfzehn Sätzen entzieht sie der diatonischen Harmonik das Fundament, sie schlägt einen großen Bogen von der Gregorianik zur Atonalität. Liszts Spätwerk gilt immer noch als sonderbar, bekannt und geliebt ist sie vor allem unter Komponisten und Pianisten. Einer davon: Reinbert de Leeuw. Er hatte „Via Crucis“ 1986 erstmals eingespielt, mit dem Netherlands Chamber Choir. Jetzt ein zweites Mal, nebst drei anderen kurzen, abenteuerlichen Chorwerken, mit dem Collegium Vocale Gent (Alpha Classics/Outhere). Noch feiner, straffer, klarer.

Erste Bruckner-Erfahrungen hatte der junge Robin Ticciati bei den Wiener Symphonikern gesammelt, da traf er etliche große Gespenster an, gegen die er andirigieren musste, von Karajan bis Giulini. Seit eineinhalb Jahren arbeitet er jetzt mit dem Deutschen Symphonie-Orchester – „his Berlin band“, wie der Guardian frohlockt – und die dritte gemeinsame CD befasst sich endlich mit Orchester-Kernrepertoire, nämlich mit Anton Bruckners gern verkannter Sechster (Linn Records/Note 1). Warum ausgerechnet die Sechste? „Hello – Goodbye!“ Vorvorvorgänger Kent Nagano hatte sich 2005 just mit dieser A-Dur-Symfonie vom DSO verabschiedet, die CD kam 2012 bei harmonia mundi nochmal heraus. Man traut seinen Ohren nicht! So unfassbar pomadig, bräsig und unpräzise ging Nagano damals, so mitreißend klar, elegant, rhythmusfeurig und konturenscharf geht jetzt der Neue vor. Allein die Klage der Oboe über dem „walking bass“, wie Ticciati die ostinaten Streicher nennt, im zweiten Satz: Das blüht und glüht!

Wenn ein junger professioneller Blechbläser noch keine dreißig ist, ständig als Solist auf Tour, mit namhaften Dirigenten, Orchestern und Kammermusikkollegen auftritt, außerdem schon mehrere Jahre Orchestererfahrung hinter sich hat und jetzt das vierte eigene Album vorlegt, dann handelt es sich nicht um einen Glückspilz. Vielmehr um einen großen Musiker. Felix Klieser, Hornist, 27, hat eine atemraubend steile Karriere hingelegt. Kürzlich stürmte er, gemeinsam mit der Camerata Salzburg, den Gipfel: alle drei Hornkonzerte Es-Dur von Wolfgang Amadeus Mozart (Berin Classics/edel), plus das zweisätzige, vierte in D-Dur. Kliesers Ton ist traumhaft warm, weich, dunkel, ausgeglichen. Signal- und Passagenwerk absolviert er mit quicklebendiger Geschwindigkeit, wenn da wer schleppt, ist es die Camerata. Und doch: Da ginge noch was. Es gibt – zugegeben, sie sind alt – Referenzaufnahmen, mit Peter Damm, Gert Seifert, an die reicht Kliesers Spiel legatogesanglich nicht ran. Außerdem könnte er dynamisch variabler phrasieren, auch mutiger gestalten. Mehr mozärtlich, bitte!

Eleonore Büning, RONDO Ausgabe 2 / 2019



Kommentare

Kommentar posten

Für diesen Artikel gibt es noch keine Kommentare.


Das könnte Sie auch interessieren

Da Capo

Wien (A), Theater an der Wien

Wer hätte das gedacht: Selbst bei einem so bekannten Komponisten wie Peter Tschaikowski gibt es […]
zum Artikel

Boulevard

Einfühlsamer Piazzolla

Ein Schuss Jazz, eine Prise Film, ein Löffel Leichtigkeit: Bunte Klassik

Astor Piazzolla, der große Meister des Tango Nuevo, ist ja längst selbst ein großer Klassiker […]
zum Artikel


CD zum Sonntag

Ihre Wochenempfehlung der RONDO-Redaktion

Externer Inhalt - Spotify

An dieser Stelle finden Sie Inhalte eines Drittanbieters, die Sie mit einem Klick anzeigen lassen können.

Mit dem Laden des Audioplayers können personenbezogene Daten an den Dienst Spotify übermittelt werden. Mehr Informationen finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen.

Zum Warmwerden: Von Tenören, die gerne auf der Rasierklinge zwischen Kunst und Kommerz reiten, ist es ja bekannt. Das aber auch Instrumentalisten „ihr“ Weihnachtsalbum aufnehmen, hat Seltenheitswert. Zumal, wenn es auch noch so glückt wie im Fall des Harfenisten Xavier de Maistre. Der verbindet gleich mehrere Programmideen. So ist dieses Album nämlich nicht nur Begleitmusik fürs Weihnachtszimmer, sondern auch eine Verneigung vor einem großen Kollegen unter den Konzertharfenisten, […] mehr


Abo

Top