home

N° 1229
27.11. - 03.12.2021

nächste Aktualisierung
am 04.12.2021



Startseite · Klang · Magazin

Magazin

Schätze für den Plattenschrank

Sternstunden unter Kaliforniens Sonne

Das waren noch Zeiten, als Orchestermäzene es ungefragt wagten, selbst einmal aufs Dirigentenpult zu hüpfen. 1933, in seinem ersten Jahr als Chefdirigent der Los Angeles Philharmonic, ging Otto Klemperer dementsprechend in seiner Garderobe an die Decke, als er hören musste, dass der finanzstarke Orchester-Förderer einfach mal „Stars and Stripes“ dirigierte. Die Geschichte des L. A. Philharmonic ist zum 100. Geburtstag 2019 natürlich randvoll mit solchen Anekdoten. Und wie die jetzt veröffentlichte Glückwunsch-Box noch einmal eindrucksvoll dokumentiert, ist die Orchesterhistorie überreich an intensiven, langen und ertragreichen Musikerfreundschaften. 16 Jahre lang dauerte etwa die Ära des Chefdirigenten Zubin Mehta. In die Zeit des wunderbaren Carlo Maria Giulini (1978 – 1984) fiel auch das Debüt des Finnen Esa-Pekka Salonen, der – später selbst Chef – den Staffelstab 2009 an Gustavo Dudamel weiterreichte. Allein diese vier Chefdirigenten-Namen stehen für ganz unterschiedliche Klangkonzepte. Trotzdem haben sie allesamt – wie die Gäste Leonard Bernstein und Igor Strawinski – auf ihre Art den Sound eines Orchesters geprägt, bei dem nicht einzelne Gruppen wie beim Chicago Symphony Orchestra herausragen, sondern von jeher der elektrisierende, vielfarbige und stets ungemein modern wirkende Teamspirit Trumpf ist. Das trifft für die historische Aufnahme aus dem Jahr 1938 von Brahms´ Klavierquartett in der Schönberg-Fassung mit Klemperer genauso zu wie für den Live-Mitschnitt von 2009 mit der Uraufführung von John Adams´ „City Noir“ mit Dudamel.

100 Years Los Angeles Philharmonic: The Edition, 32 CDs + 3 DVDs

DG/Universal

Als JPC- und Amazon-Partner verdienen wir an qualifizierten Verkäufen.

Guido Fischer, RONDO Ausgabe 2 / 2019



Kommentare

Kommentar posten

Für diesen Artikel gibt es noch keine Kommentare.


Das könnte Sie auch interessieren

Pasticcio

Retourschein für Danaer-Geschenk?

Normalerweise sollte eine Stadt, die nach dem berühmten Slogan ihres Ex-OB stolz auf ihr „Arm, […]
zum Artikel

Café Imperial

Im Zuge des nicht endenden Operettenbooms gibt es inzwischen nicht nur Revivals verfemter oder […]
zum Artikel


CD zum Sonntag

Ihre Wochenempfehlung der RONDO-Redaktion

Externer Inhalt - Spotify

An dieser Stelle finden Sie Inhalte eines Drittanbieters, die Sie mit einem Klick anzeigen lassen können.

Mit dem Laden des Audioplayers können personenbezogene Daten an den Dienst Spotify übermittelt werden. Mehr Informationen finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen.

Zum Warmwerden: Von Tenören, die gerne auf der Rasierklinge zwischen Kunst und Kommerz reiten, ist es ja bekannt. Das aber auch Instrumentalisten „ihr“ Weihnachtsalbum aufnehmen, hat Seltenheitswert. Zumal, wenn es auch noch so glückt wie im Fall des Harfenisten Xavier de Maistre. Der verbindet gleich mehrere Programmideen. So ist dieses Album nämlich nicht nur Begleitmusik fürs Weihnachtszimmer, sondern auch eine Verneigung vor einem großen Kollegen unter den Konzertharfenisten, […] mehr


Abo

Top