home

N° 1220
25.09. - 01.10.2021

nächste Aktualisierung
am 02.10.2021



Startseite · Klang · Magazin

Magazin

Schätze für den Plattenschrank

Ewig jung

Immer wieder hat man über Bernard Haitink hören müssen, dass er im Grunde ein Dirigent ohne besondere Charaktereigenschaften sei. Ein großartiger Handwerker, das wäre er immerhin. Aber einen speziellen Haitink-Sound gäbe es nicht. Im Grunde aber steckt hinter solchen Einordnungen ein großes Lob. Denn Haitink hat sich in seiner nunmehr über 60-jährigen Karriere eher als Anwalt der Werke und der Komponisten verstanden und daher auf alle eigentümlichen Interpretationen verzichtet. Dass der Niederländer damit bei jedem Top-Orchester nicht nur blendend gefahren ist, sondern auch das Symphonieorchester des BR zu überragenden Höchstleistungen angetrieben hat, spiegelt nun die Porträt- Box anlässlich seines 90. Geburtstages (4. März) wider. Aus den Jahren 1997 bis 2017 stammen die Live-Mitschnitte. Dazu zählen die Bruckner-Sinfonien Nr. 5 & 6, die Mahler-Sinfonien Nr. 3, 4 & 9, Beethovens „Missa solemnis“ sowie Haydns „Jahreszeiten“ und „Die Schöpfung“. Allesamt also Kernstücke im Repertoire Haitinks und für den Jubilar wichtige Komponisten. Aber wer hier nur einen Hauch von altersbedingter Routine erwartet, der sieht sich von einem unaufhörlich klardenkenden, analytisch zur Sache gehenden Dirigenten nicht allein eines Besseren belehrt. Bei Haitink können vielmehr neben dem Orchester und Chor des BR auch solche großartigen Vokalisten wie Juliane Banse, Gerhild Romberger und Mark Padmore einfach nicht anders, als noch einmal über sich hinaus zu wachsen.

Bernard Haitink: Porträt, mit Chor und Symphonieorchester des BR (11 CDs)

BR Klassik/Naxos

Als JPC- und Amazon-Partner verdienen wir an qualifizierten Verkäufen.

Guido Fischer, RONDO Ausgabe 2 / 2019



Kommentare

Kommentar posten

Für diesen Artikel gibt es noch keine Kommentare.


Das könnte Sie auch interessieren

Zugabe

Namen, Nachrichten, Nettigkeiten: Neues von der Hinterbühne

Dirigent Paavo Järvi glaubt, dass Dirigenten möglicherweise überschätzt werden. „Es gibt […]
zum Artikel

Gefragt

Martha Argerich

Martha forever

Die argentinische Pianistin wird unglaubliche 80 Jahre. Sie faucht, trillert und trotzt immer noch […]
zum Artikel


CD zum Sonntag

Ihre Wochenempfehlung der RONDO-Redaktion

Externer Inhalt - Spotify

An dieser Stelle finden Sie Inhalte eines Drittanbieters, die Sie mit einem Klick anzeigen lassen können.

Mit dem Laden des Audioplayers können personenbezogene Daten an den Dienst Spotify übermittelt werden. Mehr Informationen finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen.

Sanfter Umbruch: Die Jahre als Kapellmeister beim Fürsten Ésterhazy weiß Joseph Haydn als Experimentierfeld zu nutzen. Das zeigen nicht nur seine fast planvollen Erprobungen im Bereich der Sinfonie, deren weltweit geschätzter Könner er werden wird, sondern auch die solistischen Einsätze und in diesen Jahren entstandenen Solokonzerte. Wie auch Mozart kannte Haydn die Solisten, für die er schrieb alle persönlich, es waren meist seine Kollegen in der Hofkapelle. Die beiden überlieferten […] mehr


Abo

Top