Startseite · Klartext · Pasticcio

Wir hören uns! Im Komponistenporträt 2019: Lera Auerbach © mediaresources.leraauerbach.com

Pasticcio

Glückwunsch!

Für diesen besonderen Konzertabend war eigentlich alles perfekt vorbereitet: Chefdirigent Hermann Bäumer dirigierte am Freitag sein Philharmonisches Staatsorchester Mainz. Und zwischendurch bekamen die Musiker vom „Deutschen Musikverleger-Verband“ (DMV) den undotierten, aber prestigeträchtigen Preis „Bestes Konzertprogramm der Spielzeit“ verliehen. Ein Konzertformat war dafür ausschlaggebend gewesen. Mit dem „Mainzer Komponistenporträt“ widmet man sich nämlich ein ganzes Wochenende lang dem Schaffen einer zeitgenössischen Musikerpersönlichkeit. In dieser Saison hat man dafür die Komponistin und Pianistin Lera Auerbach eingeladen. Und für dieses letzte April-Wochenende hatte Auerbach dementsprechend eigene Werke ausgewählt. Dazu gehörte auch ihr Klavierkonzert, dass sie im Rahmen des Festkonzerts spielen wollte. Aber so kann es eben unerwartet passieren: Lera Auerbach musste krankheitsbedingt ihr Kommen und damit ihre Mitwirkung kurzerhand absagen. Doch statt nun die für das Wochenende anberaumten Konzerte abzusagen, übernahmen nicht nur Kollegen so manchen Klavierpart. Ihr Klavierkonzert wurde gegen ein anspruchsvolles Werk der großen russischen Komponistin Sofia Gubaidulina eingetauscht.
Auch solche Repertoire-Entdeckungen aus der Neuen Musik sind es, mit denen sich das von Hermann Bäumer seit 2011/12 hauptamtlich geleitete Philharmonische Staatsorchester Mainz zu einem der vielseitigsten Klangkörper in der bundesdeutschen Orchesterlandschaft entwickelt hat. Und dass man bei aller Hege und Pflege des klassischen Werk-Kanons stets neue Wege sucht und findet, um das vermeintlich Sperrige an das neugierige Publikum zu bringen, unterstreicht eine weitere Konzertreihe. „Auf Wiederhören“ stellt Stücke von Gegenwartskomponisten wie in diesem Jahr von Wolfgang Rihm und Rolf Riehm vor, über die das Publikum abstimmen kann, welches in der kommenden Spielzeit wieder aufgenommen werden soll.
Auch für solche Geniestreiche hat man also jetzt den Preis für das „Beste Konzertprogramm der Spielzeit“ erhalten. „Das Philharmonische Staatsorchester Mainz mit seinem Generalmusikdirektor Hermann Bäumer und Orchesterdirektor Wolfram Schätz überzeugt durch die konsequente Arbeit am unverwechselbaren Profil“, so DMV-Präsident Axel Sikorski über die Entscheidung der Jury, diesmal die Mainzer auszuzeichnen. „Die Programmgestaltung bezieht das treue Stammpublikum des Orchesters ebenso ein wie das Publikum der Zukunft“. Vorbildlich.

Guido Fischer



Kommentare

Kommentar posten

Für diesen Artikel gibt es noch keine Kommentare.


Das könnte Sie auch interessieren

Pasticcio

Blick zurück im leichten Zorn

Wenn nichts Unvorhergesehenes passiert, läuft das Dirigentenkarussell nach immer demselben […]
zum Artikel »

Gefragt

Ragna Schirmer

Georg Friedrich Hammond

Im Klang gleich dreier Epochen spiegelt die Pianistin Händels Orgelkonzerte. Und der Großmeister […]
zum Artikel »




Top