Startseite · Klang · Magazin

Magazin

Schätze für den Plattenschrank

Bühne des Lebens

Eine seiner berühmtesten Aufnahmen spielte Carlo Maria Giulini 1987 ein – obwohl damals lediglich an der „zweiten Geige“. Das Zugpferd war nämlich Vladimir Horowitz, der für das Mozart-Klavierkonzert KV 488 einen namhaften, aber nicht ebenso scheinwerferverliebten Mann an der Seite brauchte. Schnell wurde klar, dass hier zwei gegensätzliche Großmeister aufeinandertrafen – und die eher lockere Notentreue von Horowitz auf den würdevoll-tiefen Orchesterklang in Reinkultur des damals 73-jährigen Giulini. Wesentlich ausbalancierter fielen da Giulinis Beethoven- Klavierkonzerte mit Arturo Benedetti Michelangeli aus, die jetzt ebenfalls in der Box enthalten sind unter den sämtlichen Aufnahmen, die der 2005 verstorbene Maestro ab 1976 für die Deutsche Grammophon gemacht hat. Nahezu ausschließlich widmete er sich da der großen Sinfonik (Beethoven, Schubert, Brahms, Bruckner, Tschaikowski, Mahler) sowie der Chormusik etwa von Rossini und Fauré. Doch was er mit den Toporchestern aus Wien, Berlin, Chicago und Los Angeles immer auch anging – stets legte Giulini höchsten Wert auf eine Ausdrucksintensität, die seine Wurzeln in der großen italienischen Oper erkennen ließen. Zum Glück ließ sich der Bühnenabstinenzler Giulini zumindest noch für gleich vier mitreißende und spannungsgeladene Verdi-Aufnahmen gewinnen – darunter das „Requiem“, den „Falstaff“ (mit Renato Bruson) sowie einen ultimativen „Rigoletto“, bei dem von Plácido Domingo über Piero Cappuccilli bis hin zu Ileana Cotrubas und Nikolaj Gjaurow eine Ansammlung von Stars das Studio in eine Bühne des Lebens verwandelte.

„Carlo Maria Giulini: Complete Recordings On Deutsche Grammophon” (42 CDs)

DG/Universal

Guido Fischer, RONDO Ausgabe 3 / 2019



Kommentare

Kommentar posten

Für diesen Artikel gibt es noch keine Kommentare.


Das könnte Sie auch interessieren

Gefragt

Seong-Jin Cho

Eine Frage des Timings

Im vergangenen Jahr gewann der koreanische Pianist den Warschauer Chopin-Wettbewerb. Nun ist seine […]
zum Artikel »

Pasticcio

Verachtet mir die Meister nicht

Etwas merkwürdig mutet die Programmplanung bei den Salzburger Festspielen schon an. Da hatte sich […]
zum Artikel »




Top