Startseite · Klang · Magazin

Magazin

Schätze für den Plattenschrank

Klangdokumente aus dunkler Zeit

Die Frage, ob er nun ein opportunistischer Machtmensch gewesen ist oder doch naiver Diener der Musik, ist bis heute nicht geklärt. Hört man aber jetzt gebannt zu, wie Wilhelm Furtwängler am 12. Dezember 1944 im Berliner Admiralspalast aus Schuberts „Unvollendeter“ ein aufwühlendes bis schauerliches Drama in zwei Akten machte, müssen für solche Momente zumindest die Überlegungen vom möglicherweise zweifelhaften Charakter dieses Dirigenten hinten anstehen. Nüchtern betrachtet, ist es ist einfach große Musik, die da von den Mikrofonen des Reichsrundfunks mitgeschnitten und im Radio ausgestrahlt wurde. Ähnlich packend zeigte sich der Mozart-, Beethoven- und Brahms-Dirigent Furtwängler sowie auch als Dialogpartner der Pianisten Wilhelm Gieseking und Edwin Fischer. Zwischen 1935 und 1945 entstanden die Mitschnitte von 21 Konzerten mit Furtwängler und seinen Berliner Philharmonikern. Dabei handelt es sich zwar nicht um bisher unbekanntes Archivmaterial. Aber dank modernster Technik konnten die historischen Aufnahmen in 24-Bit-Auflösung restauriert und remastered werden, so dass man nun doch von einem so noch nie gehörten Archiv- Schatz sprechen muss. Komplettiert wird die von den Berliner Philharmonikern herausgebende Edition von einem 180-seitigen, informativen Begleitbuch

Wilhelm Furtwängler: Die Rundfunkmitschnitte 1939–1945 (22 CDs

www.berliner-philharmoniker-recordings.com

Guido Fischer, RONDO Ausgabe 3 / 2019



Kommentare

Kommentar posten

Für diesen Artikel gibt es noch keine Kommentare.


Das könnte Sie auch interessieren

Gefragt

Igor Levit

Das Leben feiern

Auf seiner Doppel-CD „Life“ präsentiert der Pianist eine wilde Mischung: von Bach über […]
zum Artikel »

Pasticcio

Topf Ten

Statistiken sind so eine Sache. Manchmal erweisen sie sich als unentbehrlich, dann wiederum glaubt […]
zum Artikel »




Top