Startseite · Klartext · Pasticcio

Himmelsmusik: Alain Roche (c) CEN/Olivier Carrel

Pasticcio

Unter den Wolken

In noch nicht einmal einer Sekunde ist alles vorbei. Aus acht Meter Höhe stürzt da ein schwarzer Flügel mit großem Getöse auf einen Hallenboden. Und während aus diesem schwer demolierten Instrument immerhin noch die Saiten nachschwingen, scheinen die meisten Tasten für immer unbrauchbar herausgehüpft zu sein. Doch der dänische Komponist Simon Steen-Andersen hat diesen zerstörten Flügel nicht einfach resteverwertet. Für sein 2014 komponiertes Klavierkonzert hat er diesen Klangkörper per Video zu neuem Leben erweckt und zum Dialogpartner eines Live-Pianisten gemacht. Dieser bei den Donaueschinger Musiktagen uraufgeführte „Flügelsturz“ kommt einem jetzt unweigerlich bei dem Namen „Alain Roche“ in Erinnerung. Denn der Schweizer ist nicht einfach nur Komponist und Pianist. Die einen bezeichnen ihn als wagemutig. Die anderen finden ihn ähnlich durchgeknallt wie all die Adrenalin-Junkies, die sich an einem Bungee-Seil in die Tiefe stürzen. Alain Roche mag die Höhenluft. Und weil er absolut schwindelfrei ist und auch ein wenig den Thrill liebt, spielt er seit einigen Jahren am liebsten nur noch viele Meter über dem Boden schwebend Klavier! Dafür schnallt man ihn an seinem Flügel so fest, dass wirklich nichts passieren kann. Von einem Kran wird er dann in die Lüfte gezogen, um schließlich kopfüber herunterzubaumeln und mit seinem Spiel das staunende Publikum zu unterhalten. Seit 2013 macht Alain Roche das nunmehr schon. „Piano Vertical“ nennt er dieses technisch aufwendige Projekt, mit dem er bisher auch durch Kirchenschiffe geschwebt ist oder über einem See vor spektakulärer Bergkulisse. Und erst gerade war Roche mit seinem Team im Kanton Wallis, in Sitten zu Gast, um sich früh morgens auf einer örtlichen Baustelle hochziehen zu lassen und 200 Zuhörern seine jüngsten Kompositionen zu präsentieren. Glücklicherweise ist auch da alles ohne Probleme über die Bühne gegangen. Toi, toi, toi. Übrigens soll Alain Roche seine Auftritte zu Hause in ähnlicher Haltung proben. Nur dass er dann schlappe 10 Zentimeter über der Erde hängt.



Kommentare

Kommentar posten

Für diesen Artikel gibt es noch keine Kommentare.


Das könnte Sie auch interessieren

Hausbesuch

Innsbrucker Festwochen

Wer alles bringt …

Der Glanz der „Innsbrucker Festwochen der Alten Musik“ (3. – 27.8) ist zwar leicht verblasst, […]
zum Artikel »

Gefragt

Dresdner Philharmonie

Brüder im Geiste?

In einer Aufnahmeserie mit seinem Orchester kombiniert Chefdirigent Michael Sanderling die […]
zum Artikel »




Top