Startseite · Klang · Boulevard

VanVeen (c) Peter Thomsen

Boulevard

Ein Schuss Jazz, eine Prise Film, ein Löffel Leichtigkeit: Bunte Klassik

Hermann van Veens barockes Weihnachtsalbum

Es hat etwas entwaffnend Sympathisches, wenn Hermann van Veen Weihnachtslieder singt und sich dabei unter der Leitung seines niederländischen Landsmanns Ton Koopman auf Barockinstrumenten begleiten lässt. Kein ausgebildeter Gesang, keine Melismen oder Koloraturen sind zu hören in den Interpretationen so bekannter Titel wie „Lasst uns froh und munter sein“, „Vom Himmel hoch“, „Adeste fideles“ oder „Ich steh’ an deiner Krippen hier“. Zur wunderbar einfachen, klaren Deklamation erklingen stilsicher geschriebene Arrangements, gespielt vom Amsterdamer Barockorchester und gelegentlich vom Kinderchor unterstützt. Hermann van Veen, bekannt als Clown, Liedermacher und Erfinder der Comic-Ente Jodocus Kwak, hat hier ein Juwel aufgenommen, das mit dem Produktionsjahr 1995 nicht ganz neu ist, aber nun eine taufrische Neuauflage erlebt.

Weihnachtslieder

Hermann van Veen, Ton Koopman

Erato/Warner

Humperdincks wahres Weihnachtsstück

Generationen verbinden mit Weihnachten die Oper „Hänsel und Gretel“ von Engelbert Humperdinck, obwohl das Märchen gar nichts mit den hohen Dezember-Feiertagen zu tun hat. Der Komponist hat neben der berühmten Oper aber auch ein veritables Krippenspiel für das Christfest komponiert! Es erzählt von einem kleinen Jungen, der während der Vorbereitungen an Heiligabend im Schoß der Mutter einschläft und im Traum Protagonisten der Weihnachtsgeschichte begegnet. Im Gegensatz zu seiner wagnerhaften Märchenoper hat Humperdinck dieses eher bescheidene, aber durchaus kunstvolle Werk in einen kleineren Orchesterapparat gebettet, um auch Aufführungen mit Amateuren zu ermöglichen. Das Werk, entdeckt vom MDR-Kinderchor und dem MDR-Sinfonieorchester, ist gekoppelt mit einer Auswahl von Weihnachtsliedern, farbig arrangiert von den zeitgenössischen Komponisten Michael Gerihsen, Andreas J. Winkler und Michael Ostrzyga.

Engelbert Humperdinck

Bübchens Weihnachtstraum

MDR-Kinderchor, MDR-Sinfonieorchester

Genuin/Note 1

Inspiration am mythischen Ort

„Genius Loci“ nennt der Lateiner die besondere Aura eines Ortes mit Vergangenheit, an dem man Inspiration für Neues finden kann. Ein solcher Platz wurde für Pianist Chris Gall und den Saxofonisten Mulo Francel der Kerkis – der höchste Berg der Insel Samos, von dem aus man das Meer des Ikarus sehen kann, Schauplatz des berühmten Mythos vom übermütigen Menschen, der seine Grenzen nicht zur Kenntnis nehmen will und scheitert. Hier nahm das neue Album der beiden Musiker, die sich bereits seit Jugendtagen kennen, seinen Anfang: Unter dem Eindruck der antiken Landschaft schufen die beiden den Titel „Ikarus’ Dream“. Der Track wurde zum Ausgangspunkt für weitere jazzig-meditative Klangbilder mit fantasievoll gesponnenen Duo-Improvisationen, in denen hier und da auch Klassisches aufscheint – ein Bach- Choral und das Lamento, das Henry Purcell der Königin Dido zudachte.

Mythos

Mulo Francel, Chris Gall

GLM/Soulfood

Hören lernen mit Klaviermusik für Kinder

Die Pianistin Corinna Simon hat sich für ihr neues Projekt ausdrücklich auf die Suche nach besonders kindgerechten Werken für das Klavier begeben. Dabei hat sie interessante Entdeckungen gemacht: Neben Bekanntem wie Schumanns „Album für die Jugend“ oder Bachs „Kleinen Präludien“ findet sich auch vieles bei Haydn, Mendelssohn und Edward Elgar, und darüber hinaus in großer Vielfalt im 20. Jahrhundert – bei Nino Rota, Dmitri Schostakowitsch, Heitor Villa-Lobos, Enrique Granados und Erwin Schulhoff. Viele Werke schildern keineswegs eine romantisch verklärte Kinderwelt mit Steckenpferd und Puppenstube, sondern bieten eine ganz solide Möglichkeit der Musikannäherung für junge Leute: Die Prinzipien der „großen“ Kompositionen sind hier in kleinere Perspektiven gefasst, ohne Qualität einzubüßen. So sind sie nicht nur zum Lernen des Klavierspiels geeignet, sondern auch für eine Unterweisung in der Kunst des Hörens.

Klavier für Kinder

Corinna Simon

Sony

Oliver Buslau, RONDO Ausgabe 6 / 2019



Kommentare

Kommentar posten

Für diesen Artikel gibt es noch keine Kommentare.


Das könnte Sie auch interessieren

Pasticcio

Die Kraft des Großen

„Wie halten Sie es eigentlich mit der Politik?“ Aktuell dürfen sich selbst Künstler jedweder […]
zum Artikel »

Pasticcio

He too?

Es war Mitte 2016, als mal wieder ein besonderes Schauspiel in Sachen Solidarität geboten wurde. […]
zum Artikel »




Top