home

N° 1290
28.01. - 03.02.2023

nächste Aktualisierung
am 04.02.2023



Startseite · Klartext · Pasticcio

Richard Strauss mit den Uraufführungssängern seiner Oper "Arabella" Viorica Ursuleac (Arabella) und Alfred Jerger (Mandryka) © Reinhard Berger/SLUB

Pasticcio

Mehr noch als ein „Dorado für Uraufführungen“

Christian Thielemann muss sich einfach in Dresden pudelwohl fühlen. Hier sind schließlich der Geist und das Erbe von Richard Strauss und damit eines seiner musikalischen Hausgötter immer noch allgegenwärtig. In Dresden wurden neun seiner Opern uraufgeführt, darunter „Feuersnot“, „Elektra“, „Salome“ und „Der Rosenkavalier“. Und wer hat sie damals, in diesem „Dorado für Uraufführungen“ (so Strauss über Dresden), aus der Taufe gehoben? Eben Thielemanns Staatskapelle. „Das ist doch das größte Glück, mit einem Orchester zu arbeiten, das solche Traditionen hat“, geriet denn der Maestro schon 2015 ins Schwärmen. „Dazu kommt die pure Freude, Richard Strauss hier aus dem Uraufführungsmaterial zu dirigieren. […] Die Partitur hat eine ganz eigene Atmosphäre, man fühlt sich mehr als verpflichtet allein schon durch diesen Duft."
Viele dieser inspirierenden Noten finden sich im Besitz der Staatskapelle Dresden. Wie etwa die seit den Ur- und Erstaufführungen genutzten Orchestermaterialien zu den Operncoups von Strauss. Auch diese wurden inzwischen von der Sächsischen Landesbibliothek – Staats- und Universitätsbibliothek (SLUB) digitalisiert. So sind die wichtigen Quellen für die Strauss-Interpreten von heute und morgen ab sofort weltweit zu nutzen. Denn seit dem 1. Januar 2020 sind die Werke von Richard Strauss dank des weggefallenen Urheberschutzes gemeinfrei. Und so hat die SLUB Dresden einen riesigen Strauss-Schatz in digitaler Form für jeden frei zugänglich ins Internet gestellt. Zu sehen sind u.a. autographe Skizzen etwa zu den Opern „Die Ägyptische Helena“ und „Die schweigsame Frau“, Briefe von Richard Strauss sowie Bühnenskizzen und Kostüme zur Uraufführung des „Rosenkavalier“. Außerdem umfasst die Sammlung rund 320 Tonaufnahmen von historischen Strauss-Interpretationen mit u.a. dem legendären Dirigenten Fritz Busch. Um zu den entsprechenden Fundgruben zu gelangen, gibt es drei Links: einen Überblick verschafft man sich unter „www.slubdd.de/strauss“. Handschriften und Drucke findet man unter „www.slubdd.de/straussdigital“. Und unter „www.slubdd.de/strausston“ kann ab sofort auch Christian Thielemann stundenlang digital in magische Strauss-Klangwelten eintauchen.

Guido Fischer



Kommentare

Kommentar posten

Für diesen Artikel gibt es noch keine Kommentare.


Das könnte Sie auch interessieren

Pasticcio

München strahlt und leuchtet

Was seinen wesentlich prominenteren Vorgängern Zubin Mehta und Kent Nagano nicht geglückt ist, […]
zum Artikel

Gefragt

Martin Fröst

Wurzelbehandlung

Er könnte auf ewig Mozarts Konzert-Evergreen spielen. Will der Klarinettist aber nicht. Deshalb […]
zum Artikel

Pasticcio

Comeback!

Nun ist es raus: Die Berliner Staatsoper Unter den Linden hat ab dem 1. September 2024 eine neue […]
zum Artikel


CD zum Sonntag

Ihre Wochenempfehlung der RONDO-Redaktion

Externer Inhalt - Spotify

An dieser Stelle finden Sie Inhalte eines Drittanbieters, die Sie mit einem Klick anzeigen lassen können.

Mit dem Laden des Audioplayers können personenbezogene Daten an den Dienst Spotify übermittelt werden. Mehr Informationen finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen.

Auf Anregung seines Lehrers Carl Friedrich Zelter schrieb der blutjunge Felix Mendelssohn Bartholdy im Alter von 12 bis 14 Jahren zwölf Streichersinfonien im Zeitraum von 1821 bis 1823. Diese Werke bildeten sein Übungs- und Experimentierterrain für den musikalischen Satz, die Instrumentation und die sinfonische Form. Mendelssohn überschrieb die Stücke, die er mal mit drei und mal mit vier Sätzen gestaltete, wechselweise mit „Sinfonia“ oder „Sonata“. In ihnen fand die […] mehr


Abo

Top