home

N° 1229
27.11. - 03.12.2021

nächste Aktualisierung
am 04.12.2021



Startseite · Klang · Magazin

Magazin

Schätze für den Plattenschrank

Makellos

Sonderbar. Wer Martha Argerichs Diskografie nach Beethoven durchstöbert, wird zwar fündig. Aber so richtig warm geworden ist sie nur mit einer Handvoll von Stücken. Unter den Klavierkonzerten fehlen anscheinend etwa die Nr. 4 & 5 völlig. Dafür haben sich gerade die ersten beiden Konzerte Beethovens zu ihrem Leib- und Magenrepertoire entwickelt. Und dass ausgerechnet mit dem italienischen Dirigenten Giuseppe Sinopoli eine regelrecht glückspendende Aufnahme gelingen sollte, war 1985 nicht vorauszusehen. Obwohl Sinopolis musikalische Schwerpunkte sonst in der großen Pathos-Oper à la Verdi & Wagner sowie in der zeitgenössischen Musik lagen, erwies er sich da als idealer Partner von Argerich, deren Spiel von einer ungemeinen Feinheit, Kantabilität und Leichtigkeit geprägt war. Nun sind diese großartigen Aufnahmen erstmals auf Doppel-Vinyl erschienen.

Ludwig van Beethoven

Klavierkonzerte Nr. 1 & 2

Martha Argerich, Philharmonia Orchestra, Giuseppe Sinopoli

DG/Universal

Guido Fischer, RONDO Ausgabe 2 / 2020



Kommentare

Kommentar posten

Für diesen Artikel gibt es noch keine Kommentare.


Das könnte Sie auch interessieren

Hausbesuch

Bachwoche Stuttgart

Tele-Bach

Die Stuttgarter Bachwoche stellt sich neu auf und bringt Johann Sebastian Bach in den Dialog mit […]
zum Artikel

Pasticcio

Money & Music

Meldungen und Meinungen der Musikwelt

Klar, mit rund 120 Millionen Dollar pro Jahr kann auch ein Top- Orchester wie das Los Angeles […]
zum Artikel


CD zum Sonntag

Ihre Wochenempfehlung der RONDO-Redaktion

Externer Inhalt - Spotify

An dieser Stelle finden Sie Inhalte eines Drittanbieters, die Sie mit einem Klick anzeigen lassen können.

Mit dem Laden des Audioplayers können personenbezogene Daten an den Dienst Spotify übermittelt werden. Mehr Informationen finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen.

Zum Warmwerden: Von Tenören, die gerne auf der Rasierklinge zwischen Kunst und Kommerz reiten, ist es ja bekannt. Das aber auch Instrumentalisten „ihr“ Weihnachtsalbum aufnehmen, hat Seltenheitswert. Zumal, wenn es auch noch so glückt wie im Fall des Harfenisten Xavier de Maistre. Der verbindet gleich mehrere Programmideen. So ist dieses Album nämlich nicht nur Begleitmusik fürs Weihnachtszimmer, sondern auch eine Verneigung vor einem großen Kollegen unter den Konzertharfenisten, […] mehr


Abo

Top