Startseite · Klang · Magazin

Magazin

Schätze für den Plattenschrank

Makellos

Sonderbar. Wer Martha Argerichs Diskografie nach Beethoven durchstöbert, wird zwar fündig. Aber so richtig warm geworden ist sie nur mit einer Handvoll von Stücken. Unter den Klavierkonzerten fehlen anscheinend etwa die Nr. 4 & 5 völlig. Dafür haben sich gerade die ersten beiden Konzerte Beethovens zu ihrem Leib- und Magenrepertoire entwickelt. Und dass ausgerechnet mit dem italienischen Dirigenten Giuseppe Sinopoli eine regelrecht glückspendende Aufnahme gelingen sollte, war 1985 nicht vorauszusehen. Obwohl Sinopolis musikalische Schwerpunkte sonst in der großen Pathos-Oper à la Verdi & Wagner sowie in der zeitgenössischen Musik lagen, erwies er sich da als idealer Partner von Argerich, deren Spiel von einer ungemeinen Feinheit, Kantabilität und Leichtigkeit geprägt war. Nun sind diese großartigen Aufnahmen erstmals auf Doppel-Vinyl erschienen.

Ludwig van Beethoven

Klavierkonzerte Nr. 1 & 2

Martha Argerich, Philharmonia Orchestra, Giuseppe Sinopoli

DG/Universal

Guido Fischer, RONDO Ausgabe 2 / 2020



Kommentare

Kommentar posten

Für diesen Artikel gibt es noch keine Kommentare.


Das könnte Sie auch interessieren

Pasticcio

Die Zukunft naht

Auf der Internetseite des SWR stehen beide Orchester noch Seit‘ an Seit‘: das […]
zum Artikel »

Da Capo

Nürnberg, Staatstheater: Prokofjews Krieg und Frieden

Sergei Prokofjews opus magnum „Krieg und Frieden“, sein letztes Werk, wird gern skeptisch […]
zum Artikel »




Top