home

N° 1219
18. - 24.09.2021

nächste Aktualisierung
am 25.09.2021



Startseite · Klang · Magazin

Magazin

Schätze für den Plattenschrank

Schnörkellos

Wenn Fazıl Say Klavier spielt, kann man normalerweise was erleben. Denn ein kompletter Open-Minded-Künstler, der komponiert, dirigiert und neben dem klassischen Repertoire auch Jazz und Weltmusik mag, ist eigentlich ständig für überraschende Neuperspektiven gut. Erstaunlicherweise aber ist die Einspielung aller 32 Beethoven-Klaviersonaten, von denen vier nun ebenfalls auf Doppel-Vinyl erschienen sind, auf den ersten Blick erstaunlich anti-Fazıl-Sayisch ausgefallen. Geradezu klassisch, fernab aller Extravaganzen klingt diese Beethoven-Annäherung. Und wenngleich auch die vier ausgekoppelten Evergreens „Pathétique“, „Appassionata“, die „Mondschein“- und die „Waldschein“-Sonate geradezu geerdet und ohne intellektuellen Überbau daherkommen, erweist sich das als absolute Trumpfkarte. Ein wenig fühlt man sich dabei sogar an den Beethoven-Pianisten und Open-Minded-Kollegen Friedrich Gulda erinnert.

Ludwig van Beethoven

Klaviersonaten Nr. 8, 14, 21 & 23

Fazıl Say

Warner Classics

Guido Fischer, RONDO Ausgabe 2 / 2020



Kommentare

Kommentar posten

Für diesen Artikel gibt es noch keine Kommentare.


Das könnte Sie auch interessieren

Musikstadt

Turin

Barock, Moderne und Musik: Die piemontesische Metropole Turin ist ein Geheimtipp für kultivierte […]
zum Artikel

Gefragt

Mari Kodama

Übertragungsleistung

Die Pianistin hat Transkriptionen der Beethoven-Streichquartette von Saint-Saëns, Mussorgski und […]
zum Artikel


CD zum Sonntag

Ihre Wochenempfehlung der RONDO-Redaktion

Externer Inhalt - Spotify

An dieser Stelle finden Sie Inhalte eines Drittanbieters, die Sie mit einem Klick anzeigen lassen können.

Mit dem Laden des Audioplayers können personenbezogene Daten an den Dienst Spotify übermittelt werden. Mehr Informationen finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen.

Im Mondschatten: Während Neil Armstrong und Buzz Aldrin den Mond erkundeten, verbrachte Michael Collins, der dritte Astronaut im Bunde, pro Umrundung je 46:38 Minuten allein im Funkschatten des Erdtrabanten. Exakt so lang dauert auch dieses Album des Jazzpianisten Michael Wollny, der Parallelen zieht zwischen jenen historischen Ereignissen aus dem Jahr 1969 und der Corona-Pandemie. Die Einsamkeit ist hier der Konnex. So nahm Wollny, als die Welt aus den Fugen geriet, in Pandemie-bedingter, […] mehr


Abo

Top