home

N° 1219
18. - 24.09.2021

nächste Aktualisierung
am 25.09.2021



Startseite · Konzert · Da Capo

(c) ROH 2020 Photographed by Bill Cooper

Zwischen Tragödie und Oratorium

London, Royal Opera House: Beethovens „Fidelio“

Unter der Trikolore wird noch echt guillotiniert und anschließend schmeißt Jacquino den verzweifelten Frauen in der Gefängnisfestung die Köpfe ihrer Gatten vor die Füße. Die Revolution frisst ihre Kinder. Spannend und atmosphärisch, dabei vorgeblich ganz altmodisch erzählt Tobias Kratzer unter Antonio Pappanos straffer, feinfarbig flutender Leitung zu der kurzen Ouvertüre in naturalistischen Kulissen die „Fidelio“-Vorgeschichte am Royal Opera House Covent Garden. Was folgt, das ist, mit zeitgenössischen Texteinsprengseln von Büchner und Grillparzer, die wohl bestmögliche plausible Erzählung der einmal nicht aus Zensurgründen nach Spanien verlegten Rettungsoperngeschichte. Die die Figuren ernst nimmt, besonders Jacquino (der frische Spieltenor Robin Tritschler) und Marzelline (kleine, ausdrucksstarke Stimme: Amanda Forsythe) stehen mehr im Fokus; auch Kerkermeister Rocco (bassbalsamischintelligent: Georg Zeppenfeld) ist differenzierter und klüger. Lichtfigur ist hier schon Leonore, weil Lise Davidsen in diesem eindrücklichen Rollendebüt leichte, starke Höhen offenbart. Der Salonschurke Pizarro (mit zu schmalem Bariton: Simon Neal) streichelt Marzellines Kanarienvogel – und dreht ihm den Hals um. Im zweiten Teil aber ändert sich dieses Fidelio- Setting und auch die Erzählhaltung, das Regieteam will das Beethoven-Narrativ vom Singspiel über die heroische Tragödie bis zum utopischen Oratorium auch als Bruch thematisieren. So liegt Florestan auf einem Dreckhaufen. Vor einer weißen Wand sitzt der Chor und schaut als Jury, Volk, Masse, als Wir eben auf das Geschehen. Jonas Kaufmann kämpft sich trotzdem gestaltungssicher durch seine Arie, mit langen Schwelltönen und guter Attacke. Die Handlung geht weiter, aber der Chor, sie alle müssen sich zum Geschehen da vorn verhalten. Pizarro attackiert Florestan, dann aber schießt Marzelline auf den Tyrannen. Und endlich werden Wir, also der Chor, aktiv, greifen ein, er-greifen Partei. Die Unterdrücker werden überwältigt, die Unterdrückten mit der Trikolore heroisiert.

Matthias Siehler, RONDO Ausgabe 2 / 2020



Kommentare

Kommentar posten

Für diesen Artikel gibt es noch keine Kommentare.


Das könnte Sie auch interessieren

Pasticcio

Berlioz in der Matratzengruft

Zu den wenigen Musikfeuilletons, die man immer und immer wieder aufschlagen kann, auch mit gewissem […]
zum Artikel

Testgelände

Claude Debussy

Einer von übermorgen

Das letzte Jubiläum ist kaum vergangen: 2012 feierte man den 150. Geburtstag des Franzosen auch […]
zum Artikel


CD zum Sonntag

Ihre Wochenempfehlung der RONDO-Redaktion

Externer Inhalt - Spotify

An dieser Stelle finden Sie Inhalte eines Drittanbieters, die Sie mit einem Klick anzeigen lassen können.

Mit dem Laden des Audioplayers können personenbezogene Daten an den Dienst Spotify übermittelt werden. Mehr Informationen finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen.

Im Mondschatten: Während Neil Armstrong und Buzz Aldrin den Mond erkundeten, verbrachte Michael Collins, der dritte Astronaut im Bunde, pro Umrundung je 46:38 Minuten allein im Funkschatten des Erdtrabanten. Exakt so lang dauert auch dieses Album des Jazzpianisten Michael Wollny, der Parallelen zieht zwischen jenen historischen Ereignissen aus dem Jahr 1969 und der Corona-Pandemie. Die Einsamkeit ist hier der Konnex. So nahm Wollny, als die Welt aus den Fugen geriet, in Pandemie-bedingter, […] mehr


Abo

Top