Startseite · Künstler · Gefragt

(c) Internationale Telekom Beethoven Competition Bonn

Deutsche Telekom

Beethovens Zehnte

„Ein Jahr wie eine Sinfonie“: Der Bonner Großkonzern präsentiert ein spannendes Programm rund um den Promi-Geburtstag des Jahres.

Die Bundesstadt Bonn beherbergt in ihren Mauern nicht nur das Geburtshaus Ludwig van Beethovens, sondern auch die Zentrale der Deutschen Telekom. Schon wegen dieser heimischen Verbundenheit lässt sich der Großkonzern nicht lumpen, wenn es im Jahr 2020 darum geht, den 250. Geburtstag des Meisters zu feiern. Unter dem Motto „Ein Jahr wie eine Sinfonie“ wartet das Unternehmen mit einer Reihe von Aktionen und Veranstaltungen auf, neben ganzjährigen Projekten wie einer eigenen App rund um den Jubilar steht dabei natürlich die musikalische Live-Erfahrung im Vordergrund – die spektakulärer nicht sein könnte als in dem vom Beethoven Orchester Bonn unter Dirk Kaftan ausgerichteten Konzert, mit dem das Jahresprogramm im Forum der Telekom eröffnet wird.
Wer es nicht rechtzeitig zur Uraufführung der 9. Sinfonie am 7. Mai 1824 in Wien geschafft hat, hat dieses Jahr Gelegenheit, Zeuge der Uraufführung einer „Zehnten“ zu werden (das ursprünglich für den 28. April geplante Konzert wurde inzwischen verschoben). Bei diesem Experiment treffen Genie und Technik auf einzigartige Weise aufeinander: Noch kurz vor seinem Tod am 26. März 1827 brütete Beethoven über einem Nachfolgewerk seiner kolossalen Neunten, bis auf ein paar Skizzen ist vom mysteriösen Stück allerdings nichts überliefert. Unter Leitung von Dr. Matthias Röder, Geschäftsführer des Karajan- Instituts, hat die Telekom nun zusammen mit führenden Experten eine Künstliche Intelligenz entwickelt, die aus dem spärlichen Material eine aufführungsreife Partitur erstellt hat. Darin eingeflossen sind Informationen aus dem restlichen Schaffen Beethovens sowie aus Werken von Komponisten, die ihn nachhaltig beeinflusst haben, um so seinen Stil besser verstehen zu können. Wissenschaftlich begleitet wird das Projekt unter anderem von Mitarbeitern des Bonner Beethoven-Hauses.
Klassik und Moderne begegnen sich auch am 9. September, wenn der chinesische Klavier-Superstar Lang Lang zur „Electronic Dance Beethoven Celebration“ in die Telekom Hauptstadtrepräsentanz nach Berlin lädt – eine musikalische Geburtstagsparty der ganz anderen Art. Hierzu ist auch der amerikanische DJ und Chartstürmer Steve Aoki eingeladen. An Tasten und Turntables werden die beiden so unterschiedlichen Künstler Beethovens Musik durch die Mangel drehen und den Beweis antreten, dass sie ein popaffines Publikum auch heute noch begeistern kann.
Ein regelrechter Klassiker, nicht nur im Jubiläumsjahr, ist die am 12. Dezember ebenfalls im Forum der Telekom ausgetragene International Telekom Beethoven Competition. Unter der Künstlerischen Leitung von Pavel Gililov treten dabei Pianisten im Alter zwischen 18 und 32 Jahren gegeneinander an. Dass hierbei die Interpretation Beethovenscher Klavierwerke im Zentrum steht, versteht sich angesichts des Namens und des Veranstaltungsorts von selbst. Unter den Augen einer gespannten Öffentlichkeit können die Teilnehmer Geldpreise bis zu einer Höhe von 30.000 Euro gewinnen, zu den prominenten Preisträgern aus der Vergangenheit gehören der Finne Henri Sigfridsson und der Franzose David Kadouch.

Stephan Schwarz-Peters, RONDO Ausgabe 2 / 2020



Kommentare

Kommentar posten

Für diesen Artikel gibt es noch keine Kommentare.


Das könnte Sie auch interessieren

Da Capo

Berlin, Staatsoper: Nicolais „Die lustigen Weiber von Windsor“

Man traf Kritiker in dieser Premiere, die trotz reichhaltigen Erfahrungsschatzes bekundeten, dieses […]
zum Artikel »

Pasticcio

12, rue Saint-Louis-en-l’Isle

Meldungen und Meinungen der Musikwelt

Dass Komponieren jung hält, kann man an gleich drei prominenten Beispielen der französischen […]
zum Artikel »




Top