home

N° 1290
28.01. - 03.02.2023

nächste Aktualisierung
am 04.02.2023



Startseite · Klang · Kronjuwelen

Magazin

Schätze für den Plattenschrank

Mehr als ein zweiter Toscanini

Unter die Musiker, die viel zu früh verstorben sind, gehören im 20. Jahrhundert auch der Geiger Michael Rabin und seine Kollegin Ginette Neveu. Und was hätte wohl Jacqueline du Pré so noch alles auf ihrem Cello hingelegt? Eine große Zukunft wurde auch dem 1920 im norditalienischen Novara geborenen Dirigenten Guido Cantelli prognostiziert. „Er wird es weit, sehr weit bringen“, versprach kein Geringerer als Arturo Toscanini, der Cantellis Vorbild und Förderer war. Doch 1956, im Alter von nur 36 Jahren, starb Cantelli bei einem Flugzeugabsturz, im selben Jahr also, in dem er zum Musikdirektor der Mailänder Scala gewählt worden war. Wie in Wolfgang Schreibers Buch über „Große Dirigenten“ nachzulesen ist, soll Cantelli auch kurz davor gewesen sein, zum Chef der New Yorker Philharmoniker ernannt zu werden. Anlässlich seines 100. Geburtstages hat nun Warner Cantellis sämtliche EMI-Aufnahmen zu einer Box geschnürt, bei der einem schnell klar wird, was für eine eigenständig packende Musikerpersönlichkeit er gewesen ist. Unter den Aufnahmen, die der Dirigent zwischen 1949 und 1956 vorrangig mit Toscaninis NBC Orchestra sowie dem Philharmonia Orchestra gemacht hat, ragt etwa eine so impulsive wie poetische 4. Sinfonie von Robert Schumann heraus. Im französischen Repertoire von Franck (d-Moll-Sinfonie), Debussy (La Mer) und Ravel (Daphnis et Chloé) bewegte er sich mit großer Eleganz und Finesse. Welch ein ansteckender Elan findet sich hier in Beethovens 7. Sinfonie – während das Sanfte und Weihevolle im Andante con moto von Beethovens 5. Sinfonie mehr als nur entschädigt für den fehlenden Eröffnungssatz, den Cantelli nicht mehr aufnehmen konnte.

Guido Cantelli: The Complete Warner Recordings, 10 CDs

Warner

Guido Fischer, 18.04.2020, RONDO Ausgabe 2 / 2020



Kommentare

Kommentar posten

Für diesen Artikel gibt es noch keine Kommentare.


Das könnte Sie auch interessieren

Gefragt

Sandro Roy

Bach und Bebop

Mit „Where I Come From“ erregt der junge Jazzgeiger Aufsehen. Doch Sandro Roy hat mehr drauf […]
zum Artikel

Zugabe

Namen, Nachrichten, Nettigkeiten: Neues von der Hinterbühne

Star-Dirigent Antonio Pappano, bald der am längsten amtierende Chef des Royal Opera House Covent […]
zum Artikel

Fanfare

Proben, Pleiten und Premieren: Höhepunkte in Oper und Konzert

Im letzten November bekam der Klassikbetrieb Schnappatmung. Da wurde an der Mailänder Scala die […]
zum Artikel


CD zum Sonntag

Ihre Wochenempfehlung der RONDO-Redaktion

Externer Inhalt - Spotify

An dieser Stelle finden Sie Inhalte eines Drittanbieters, die Sie mit einem Klick anzeigen lassen können.

Mit dem Laden des Audioplayers können personenbezogene Daten an den Dienst Spotify übermittelt werden. Mehr Informationen finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen.

Auf Anregung seines Lehrers Carl Friedrich Zelter schrieb der blutjunge Felix Mendelssohn Bartholdy im Alter von 12 bis 14 Jahren zwölf Streichersinfonien im Zeitraum von 1821 bis 1823. Diese Werke bildeten sein Übungs- und Experimentierterrain für den musikalischen Satz, die Instrumentation und die sinfonische Form. Mendelssohn überschrieb die Stücke, die er mal mit drei und mal mit vier Sätzen gestaltete, wechselweise mit „Sinfonia“ oder „Sonata“. In ihnen fand die […] mehr


Abo

Top