home

N° 1291
04. - 10.02.2023

nächste Aktualisierung
am 11.02.2023



Startseite · Klartext · Pasticcio

© Tom Beetz - Wikipedia / CC BY 2.0

Pasticcio

Hoch geehrt. Arm gestorben

Er saß Frühjahr 1959 bei den Aufnahmen zu „Kind of Blue“, einer der bedeutendsten Jazzplatten der Geschichte, am Schlagzeug. Wenn man Presseberichten glaubt, bekam er dafür als Honorar für drei Aufnahmestunden den Tariflohn von insgesamt 48,50 Dollar und ein bisschen Ruhm. Denn im Vergleich zum Bandleader, dem Trompeter Miles Davis, sowie dem Pianisten Bill Evans blieb Jimmy Cobb auch nach dieser Session, was er war: ein zuverlässigster, einfallsreicher Schlagzeuger, mit dem Miles Davis auch die Alben "Porgy and Bess", "Sketches of Spain", "Someday My Prince Will Come" und viele andere aufnahm. Erst 1963, als Miles sein Sextett auflöste, trennten sich beider Wege.
Sein erstes Schlagzeug hatte sich der als Sohn einer Hausangestellte und eines Wachmanns und Taxifahrers am 20. Januar 1929 in Washington, D.C. geborene Cobb als Kellner verdient. Nach den ersten Auftritten war dem achtzehnjährigen Autodidakten klar: Das war es, was er machen wollte. Er spielte mit den Saxophon-Größen Charlie Parker, Cannonball Adderley und Stan Getz, dem Trompeter Dizzy Gillespie sowie den Sängerinnen Billie Holiday, Dinah Washington und Sarah Vaughan, die seine zurückhaltende, sensible Begleitung schätzten. Zu seinem 80. Geburtstag ernannte ihn die National Endowment for the Arts zum „Jazz Master“.
Versilbern konnte Jimmy Cobb seinen Ruhm nicht, und obwohl er – wie viele Jazzmusiker – sich in Europa und Japan ein Netzwerk aufgebaut hatte, durch das er auf Festivals, in Konzertsälen und Clubs weitaus mehr verdiente, als es in den USA möglich gewesen wäre. Trotzdem reichten seine Reserven nicht aus, als er vor einem Jahr schwer erkrankte, denn das amerikanische Gesundheitssystem kennt keine umfassende Pflichtversicherung, und Rente gab es nur von den Beträgen, die von den wenigen ehrlichen Managern an die Versicherung abgeführt wurden. Ein Spendenaufruf im Januar dieses Jahres brachte mehr als 94.000 Dollar. Am vergangenen Sonntag ist Jimmy Cobb mit 91 Jahren in New York an Lungenkrebs gestorben.



Kommentare

Kommentar posten

Für diesen Artikel gibt es noch keine Kommentare.


Das könnte Sie auch interessieren

Pasticcio

Meldungen und Meinungen aus der Musikwelt

Meldungen und Meinungen aus der Musikwelt

Nicht mehr viel Zeit bleibt den Berliner Philharmonikern, um ihren neuen Chefdirigenten zu küren. […]
zum Artikel

Gefragt

ORA Singers

Sattes Fundament

Suzi Digby heißt die Grande Dame britischer Chöre – mit den ORA Singers hat sie einen der […]
zum Artikel

Pasticcio

Anwalt der Zukunft

Als Pierre Boulez im vergangenen März seinen 90. Geburtstag feierte, wurde er von alten und neuen […]
zum Artikel


CD zum Sonntag

Ihre Wochenempfehlung der RONDO-Redaktion

Externer Inhalt - Spotify

An dieser Stelle finden Sie Inhalte eines Drittanbieters, die Sie mit einem Klick anzeigen lassen können.

Mit dem Laden des Audioplayers können personenbezogene Daten an den Dienst Spotify übermittelt werden. Mehr Informationen finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen.

Das Calidore String Quartet wurde 2010 an der Colburn School in Los Angeles gegründet und gehört zu den führenden amerikanischen Streichquartetten. Das mittlerweile in New York City ansässige Ensemble wurde mehrfach ausgezeichnet: So gewann es 2012 den dritten Preis beim ARD-Wettbewerb in München, und 2016 erhielt das Quartett den Hauptpreis beim ersten M-Prize-Wettbewerb, der mit 100.000 US-Dollar die weltweit größte Auszeichnung für Kammermusik darstellt. Das Calidore String Quartet […] mehr


Abo

Top