home

N° 1272
24. - 30.09.2022

nächste Aktualisierung
am 01.10.2022



Startseite · Klartext · Pasticcio

(c) Holger Kettner/DG

Pasticcio

Meldungen und Meinungen der Musikwelt

Nonstop

Auf die Frage, welchen Komponisten er vielleicht noch nicht dirigiert und am Klavier gespielt hat, müsste wahrscheinlich Daniel Barenboim kurz überlegen. Denn wer wie er von seinen nunmehr 77 Lebensjahren sage und schreibe 70 Jahre Konzerte quasi am laufenden Band gibt und dazu ja auch Opern aufführt, der hat sich ein unfassbar riesiges Repertoire erarbeitet. Dass er schon in ganz jungen Jahren gerne viel spielte, hat er gerade anlässlich seines 70-jährigen Bühnenjubiläums der Nachrichtenagentur dpa verraten. In seiner Geburtsstadt Buenos Aires trat er am 19. August 1950 zum ersten Mal auf. Und wie ihn später einmal seine Mutter daran erinnerte, spielte der kleine Daniel „nicht nur ein sehr langes Programm mit Werken von sieben oder acht Komponisten.“ Nach erst sieben Zugaben war sein erstes Konzert tatsächlich zu Ende. Mit den Worten „Es tut mir leid, ich habe alles gespielt, was ich kann“; soll sich Barenboim da vom Publikum verabschiedet haben. Heute könnte er tage-, ja wochenlang das Zugabenprogramm bestreiten.

Guido Fischer, 12.09.2020, RONDO Ausgabe 4 / 2020



Kommentare

Kommentar posten

Für diesen Artikel gibt es noch keine Kommentare.


Das könnte Sie auch interessieren

Pasticcio

Augen auf in der Elphi

Meldungen und Meinungen der Musikwelt

Auf so eine Anfrage muss man erst einmal kommen. Schließlich hat sich bisher noch niemand […]
zum Artikel

Fanfare

Proben, Pleiten und Premieren: Höhepunkte in Oper und Konzert

Bruckner wieder Bruckner geben, „mit Sinn, Respekt und rotem Faden“, so die einfache wie […]
zum Artikel


CD zum Sonntag

Ihre Wochenempfehlung der RONDO-Redaktion

Externer Inhalt - Spotify

An dieser Stelle finden Sie Inhalte eines Drittanbieters, die Sie mit einem Klick anzeigen lassen können.

Mit dem Laden des Audioplayers können personenbezogene Daten an den Dienst Spotify übermittelt werden. Mehr Informationen finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen.

Eigentlich plante Gustav Holst eine Pianistenkarriere, eine Nervenentzündung im rechten Arm zwang ihn jedoch dazu, sich umzuorientieren. So wandte er sich der Komposition zu und begann ein Kontrapunktstudium in Oxford. Sein Kollege Ralph Vaughan Williams hatte bereits zwei Jahre in London studiert und war anschließend nach Cambridge gegangen. 1895 trafen sich schließlich beide am Londoner Royal College of Music, daraus entstand eine der dauerhaftesten Freundschaften in der britischen […] mehr


Abo

Top