home

N° 1273
01. - 07.10.2022

nächste Aktualisierung
am 08.10.2022



Startseite · Klang · Magazin

Magazin

Schätze für den Plattenschrank

Der Mozart-Sänger

Wer ein solch begnadeter Mozart-Interpret wie der österreichische Meisterpianist Friedrich Gulda war, der konnte nur einen Wunsch haben. Wenn er einmal tot sei, so erträumte es sich Gulda, wolle er auf einer Wolke mit Mozart vierhändig Klavier spielen. Vor nunmehr bereits 20 Jahren dürfte Gulda dann wohl in den Genuss dieses Vergnügens gekommen sein, nämlich nach seinem Tod am 27. Januar 2000 (also genau an jenem Tag, an dem Mozart vor 244 Jahren geboren wurde). Was Gulda bereits im Diesseits für eine innige Beziehung zu seinem „Herrn Mozart“ hatte, dokumentieren glücklicherweise lauter glückspendende und seligmachende Aufnahmen. Zwei von ihnen sind jetzt auf Einzel-Vinyl wiederveröffentlicht worden. Mitte der 1970er-Jahre spielte Gulda zunächst mit den Wiener Philharmonikern und seinem Mozart-Bruder im Geiste Claudio Abbado die beiden späten Konzerte Nr. 25 & 27 göttlich ein. Wenig später entdeckte er in den ebenfalls späten Klaviersonaten KV 570 & 576 bei aller innigen Zartheit und verspielten Ausgelassenheit auch den Operndramatiker Mozart.

Wolfgang Amadeus Mozart

Klaviersonaten KV 570 & 576 u. a.

Friedrich Gulda

DG/Universal

Als JPC- und Amazon-Partner verdienen wir an qualifizierten Verkäufen.

Wolfgang Amadeus Mozart

Klavierkonzerte Nr. 25 & 27

mit Friedrich Gulda, Wiener Philharmoniker, Claudio Abbado

DG/Universal

Als JPC- und Amazon-Partner verdienen wir an qualifizierten Verkäufen.

Guido Fischer, 12.09.2020, RONDO Ausgabe 4 / 2020



Kommentare

Kommentar posten

Für diesen Artikel gibt es noch keine Kommentare.


Das könnte Sie auch interessieren

Pasticcio

Fitnessprogramm Musik

Über den Einfluss von Musik auf das Gehirn bzw. auf die Entwicklung des Menschen zerbrechen sich […]
zum Artikel

Da Capo

Berlin, Staatsoper Unter den Linden: Rameaus „Hippolyte et Aricie“

Der erste Rameau an der Berliner Staatsoper?! Es muss ewig her sein, dass sich ein Werk wie […]
zum Artikel


CD zum Sonntag

Ihre Wochenempfehlung der RONDO-Redaktion

Externer Inhalt - Spotify

An dieser Stelle finden Sie Inhalte eines Drittanbieters, die Sie mit einem Klick anzeigen lassen können.

Mit dem Laden des Audioplayers können personenbezogene Daten an den Dienst Spotify übermittelt werden. Mehr Informationen finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen.

Für sein aktuelles Album hat der Trompeter Matthias Höfs ein Werk ausgegraben, das als das einzige ernstzunehmende romantische Trompetenkonzert des 19. Jahrhunderts gilt. Es stammt aus der Feder des deutsch-russischen Komponisten Oscar Böhme. Der 1870 bei Dresden geborene Komponist studierte in Deutschland und Ungarn und emigrierte anschließend nach Russland und nahm die russische Staatsangehörigkeit an. Trotz seiner Bemühungen um eine perfekte Integration in die russische Gesellschaft […] mehr


Abo

Top