home

N° 1290
28.01. - 03.02.2023

nächste Aktualisierung
am 04.02.2023



Startseite · Klang · Kronjuwelen

Magazin

Schätze für den Plattenschrank

Perfektionist

Zum Lachen ist Fritz Reiner wahrscheinlich wirklich in den Keller gegangen. Denn auf keinem der wenigen Fotos, die jetzt für das Booklet zur 14 CDs umfassenden Box ausgewählt wurden, huscht auch nur ein kleines einnehmendes Lächeln über seine Lippen. Nein. Als Persönlichkeit muss der gebürtige Ungar Fritz Reiner ein rechter grimmig dreinschauender Stinkstiefel gewesen sein. Was auch die unzähligen Anekdoten über den gnadenlosen Orchestererzieher und Despoten unterstreichen. Reiners Strenge und Disziplin sollte sich aber auszahlen. Denn wo auch immer er in den USA zum Chefdirigenten ernannt wurde, machte er aus einer Musikertruppe ein absolutes Top-Orchester. Vor seiner Ära beim Chicago Symphony Orchestra hatte er von 1938 bis 1948 das Pittsburgh Symphony Orchestra geleitet. Ein anfänglich eher mäßiger Klangkörper, dem Reiner jedoch rasch Beine machte. Die zwischen 1940 und 1950 entstandenen, größtenteils für 78er-Schallplatten gemachten und nun im historischen Klanggewand daherkommenden Aufnahmen leben von einer Impulsivität, Präzision und Ausdrucksintensität, die geradezu vorbildhaft ist. Unter den Einspielungen finden sich etwa die Weltpremiere von Béla Bartóks „Konzert für Orchester“ und das 1. Klavierkonzert von Johannes Brahms mit Rudolf Serkin. Packend und brillant geht es bei Ravels „La Valse“, Strauss’ „Don Quixote“ (mit Gregor Piatigorsky) sowie in der 6. Sinfonie von Dmitri Schostakowitsch zu. Und für pure Gänsehaut sorgt Reiner mit der Sopranistin Ljuba Welitch in den Ausschnitten aus Mozarts „Don Giovanni“ und Strauss’ „Salome“. Danach muss auch er dann doch insgeheim einmal zufrieden gelächelt haben …

Fritz Reiner: The Complete Columbia Album Collection, 14 CDs

Sony

Als JPC- und Amazon-Partner verdienen wir an qualifizierten Verkäufen.

Guido Fischer, 26.09.2020, RONDO Ausgabe 4 / 2020



Kommentare

Kommentar posten

Für diesen Artikel gibt es noch keine Kommentare.


Das könnte Sie auch interessieren

Da Capo

Mörder mit Knuddeleffekt

Berlin, Berliner Ensemble – Brecht/Weill: „Die Dreigroschenoper“

Die „Dreigroschenoper“ ist ... ein tückisch’ Ding. Warum? Weil sie ein so fades Ding ist. […]
zum Artikel

Volt & Vinyl

Volt & Vinyl

Überflieger

Wer das Siegertreppchen beim Warschauer Chopin-Klavierwettbewerb erklommen hat, der hat eine […]
zum Artikel

Hausbesuch

Würth Philharmoniker

Neuer Musenhof

Das Orchester ist jung, der Ehrgeiz groß: Zum ersten Album des privat unterhaltenen Klangkörpers […]
zum Artikel


CD zum Sonntag

Ihre Wochenempfehlung der RONDO-Redaktion

Externer Inhalt - Spotify

An dieser Stelle finden Sie Inhalte eines Drittanbieters, die Sie mit einem Klick anzeigen lassen können.

Mit dem Laden des Audioplayers können personenbezogene Daten an den Dienst Spotify übermittelt werden. Mehr Informationen finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen.

Auf Anregung seines Lehrers Carl Friedrich Zelter schrieb der blutjunge Felix Mendelssohn Bartholdy im Alter von 12 bis 14 Jahren zwölf Streichersinfonien im Zeitraum von 1821 bis 1823. Diese Werke bildeten sein Übungs- und Experimentierterrain für den musikalischen Satz, die Instrumentation und die sinfonische Form. Mendelssohn überschrieb die Stücke, die er mal mit drei und mal mit vier Sätzen gestaltete, wechselweise mit „Sinfonia“ oder „Sonata“. In ihnen fand die […] mehr


Abo

Top