home

N° 1290
28.01. - 03.02.2023

nächste Aktualisierung
am 04.02.2023



Startseite · Klartext · Pasticcio

Das größte gemischte Doppel der Romantik sucht eine moderne Verkörperung © Landeshauptstadt Düsseldorf/Uwe Schaffmeister

Pasticcio

Double gesucht!

Am 2. September 1850 trafen die Schumanns in Düsseldorf ein. Und in der heute am Rande der Altstadt gelegenen Bilker Straße 15 sollten sie ihre vierte und letzte Wohnung in Düsseldorf finden. Am 19. September 1852 bezogen Robert & Clara Schumann mit ihren sechs Kindern den ersten Stock des Gebäudes und beherbergten bekanntlich schon bald beste Musikerfreunde wie Johannes Brahms und Joseph Joachim. Seitdem ist mit diesem kulturhistorischen Anwesen viel passiert. Nachdem es zunächst in einen Dornröschenschlaf fallen sollte, erwarb die Stadt 1972 endlich das Haus. 1990 überließ man sodann dem Cellisten Thomas Beckmann immerhin die 2. Etage. Mittlerweile sind aber die Handwerker schwer aktiv. Denn aktuell wird das Schumann-Haus aufwändig denkmalgerecht saniert. Das Ziel: hier soll bis zum Frühjahr 2021 ein moderner wie lebendiger Erinnerungsort an die Schumanns entstehen. So will man auch Teile der umfänglichen Schumann-Sammlung der Stadt, die insgesamt rund 1.000 Objekte und Konvolute umfasst und zu den bedeutendsten Sammlungen weltweit zählt, öffentlich machen. Und damit es weiter voran geht, hat die private „Nordrhein-Westfalen-Stiftung Naturschutz, Heimat- und Kulturpflege“ gerade erst einen Scheck über 370.000 Euro für die entsprechenden Umbaumaßnahmen spendiert.
Bei der Eröffnung des Schumann-Museums dürften die Ehrengäste dann durchaus vom Ehepaar überrascht sein, das sie da empfangen wird. Denn die Ähnlichkeit zwischen den beiden originalen Schumanns und ihren Doppelgängern soll verblüffend sein. Nun wird zwar wohl niemand mehr an das ultimative Schumann-Double Herbert Grönemeyer herankommen, der in dem Filmklassiker „Frühlingssinfonie“ wie der Zwillingsbruder des Komponisten wirkte. Aber wer weiß: Vielleicht ist ja jetzt bei einem ungewöhnlichen „Look-Alike“-Contest eine faustdicke Überraschung dabei. Anlässlich der 180ten Wiederkehr der Eheschließung der Schumanns am 12. September 1840 veranstalten u.a. die Schumann-Gesellschaft und das Heine-Institut auf den Tag genau einen Ähnlichkeitswettbewerb. Ausgewählt hat man dafür bereits vier Pärchen, die sich unter anderem aus Schauspielern und Schauspielerinnen vom Düsseldorfer Schauspielhaus zusammensetzen. Beim Casting suchen dann Publikum und eine Fachjury auch anhand von Lesungen die Schumann-Doubles aus, die dann bei zukünftigen Veranstaltungen als Clara & Robert auftreten. Darüber kann man übrigens auch von zu Hause mit abstimmen: das Casting wird am heutigen Samstag, 12.9., ab 19 Uhr per Livestream über den Facebook-Kanal des Heinrich-Heine-Instituts übertragen.

Guido Fischer



Kommentare

Kommentar posten

Für diesen Artikel gibt es noch keine Kommentare.


Das könnte Sie auch interessieren

Gefragt

Max Reger

Wertvoller „Mist“

2016 jährt sich der 100. Todestag von Max Reger. Bis dahin hat Bernhard Buttmann Regers Orgelwerk […]
zum Artikel

Pasticcio

Melting Pott

Als Jazz-Trompeter hat sich der 1971 in Viersen geborene Till Brönner die (Musik-)Welt erobert. Er […]
zum Artikel

Gefragt

Gaechinger Cantorey

Zurück in die Zukunft

Die berühmte Gächinger Kantorei ist Geschichte. Ab sofort gibt in Stuttgart die Gaechinger […]
zum Artikel


CD zum Sonntag

Ihre Wochenempfehlung der RONDO-Redaktion

Externer Inhalt - Spotify

An dieser Stelle finden Sie Inhalte eines Drittanbieters, die Sie mit einem Klick anzeigen lassen können.

Mit dem Laden des Audioplayers können personenbezogene Daten an den Dienst Spotify übermittelt werden. Mehr Informationen finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen.

Auf Anregung seines Lehrers Carl Friedrich Zelter schrieb der blutjunge Felix Mendelssohn Bartholdy im Alter von 12 bis 14 Jahren zwölf Streichersinfonien im Zeitraum von 1821 bis 1823. Diese Werke bildeten sein Übungs- und Experimentierterrain für den musikalischen Satz, die Instrumentation und die sinfonische Form. Mendelssohn überschrieb die Stücke, die er mal mit drei und mal mit vier Sätzen gestaltete, wechselweise mit „Sinfonia“ oder „Sonata“. In ihnen fand die […] mehr


Abo

Top