home

N° 1290
28.01. - 03.02.2023

nächste Aktualisierung
am 04.02.2023



Startseite · Klartext · Pasticcio

Hyperaktiver Musikvermittler: Gustavo Dudamel © LA Phil/DG

Pasticcio

Konzertsaal auf Achse

Dass Gustavo Dudamel eine große musikpädagogische Ader hat, ist nun wirklich nichts Neues. Schließlich verdankt der Venezolaner seine Karriere ja auch dem lange legendären, heute nicht mehr als ganz so fleckenfrei und integer angesehenen Jugendförderprogramm „El Sistema“. Um jedenfalls jede Altersgruppe an die klassische Musik heranzuführen, ist er hyperaktiv. So gründete er bereits kurz nach seinem Wechsel zum L.A. Philharmonic im Jahr 2007 das überfällige „Youth Orchestra Los Angeles“. Jetzt hat der überzeugte Strahlemann in Barcelona sein jüngstes Klassik-Köder-Projekt vorgestellt. Es hört simpel und etwas einfallslos auf „Symphony“. Dahinter aber verbirgt sich eine auf sage und schreibe 10 Jahre angelegte Konzerttournee, die Dudamel auch mit dem beteiligten Mahler Chamber Orchestra durch Spanien und Portugal machen will.
Doch diese enorme Zeitstrecke legt Dudamel natürlich nicht live zurück. Stattdessen hat er sich zusammen mit einer in Spanien ansässigen Stiftung ein „Virtual-Reality-Touring“-Projekt ausgedacht, bei dem sich die Zuhörer nur eine 3D-Brille aufsetzen müssen – und schon befindet man sich inmitten des altehrwürdigen Gran Teatro del Liceo in Barcelano, wo Dudamel Beethovens Fünfte dirigiert. Dafür müssen aber natürlich die entsprechenden Voraussetzungen geschaffen werden. Dazu sollen an den verschiedensten Standorten zwei übergroße Pop-Up-Kinos aufgebaut werden. Zunächst wird eine Art musikalisches Roadmovie gezeigt, das drei junge Musiker in Kolumbien, New York und an der Mittelmeerküste vorstellt, die von der Musik in ihrer Umgebung erzählen. Der zweite Teil ist dann das virtuelle Beethoven-Konzert, mit dem Dudamel nach Eigenaussage„Zehntausenden von Menschen Zugang zur symphonischen Musik ermöglichen möchte und - wie ich hoffe - eine größere Wertschätzung für diese Kunstform schafft.“ Nähere Infos gibt es hier .

Guido Fischer



Kommentare

Kommentar posten

Für diesen Artikel gibt es noch keine Kommentare.


Das könnte Sie auch interessieren

Pasticcio

Alle Jahre wieder...

Es geht einfach nicht ohne. Als ob die bunten Feuilletonseiten nur sehnsüchtig darauf warten […]
zum Artikel

Café Imperial

Unser Stammgast im Wiener Musiker-Wohnzimmer

Ralph Benatzkys „Meine Schwester und ich“ verfügt über einen der schlimmsten Ohrwürmer der […]
zum Artikel

Gefragt

Christophe Rousset

Anwalt für schwierige Fälle

Vor 30 Jahren gründete der Cembalist sein Orchester Les Talens Lyriques. Drei neue Alben zeigen […]
zum Artikel


CD zum Sonntag

Ihre Wochenempfehlung der RONDO-Redaktion

Externer Inhalt - Spotify

An dieser Stelle finden Sie Inhalte eines Drittanbieters, die Sie mit einem Klick anzeigen lassen können.

Mit dem Laden des Audioplayers können personenbezogene Daten an den Dienst Spotify übermittelt werden. Mehr Informationen finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen.

Auf Anregung seines Lehrers Carl Friedrich Zelter schrieb der blutjunge Felix Mendelssohn Bartholdy im Alter von 12 bis 14 Jahren zwölf Streichersinfonien im Zeitraum von 1821 bis 1823. Diese Werke bildeten sein Übungs- und Experimentierterrain für den musikalischen Satz, die Instrumentation und die sinfonische Form. Mendelssohn überschrieb die Stücke, die er mal mit drei und mal mit vier Sätzen gestaltete, wechselweise mit „Sinfonia“ oder „Sonata“. In ihnen fand die […] mehr


Abo

Top