home

N° 1229
27.11. - 03.12.2021

nächste Aktualisierung
am 04.12.2021



Startseite · Klang · Magazin

Magazin

Schätze für den Plattenschrank

Mozart-Himmel

Dass Claudio Abbado stets ein Händchen für die idealen Mozart-Interpreten besaß, lässt sich an zwei Namen ablesen: Friedrich Gulda und Maria João Pires. Mit dem Österreicher und der Portugiesin hat Abbado zwar leider nur wenige, dafür aber zeitlose Aufnahmen gemacht. Nachdem zuletzt die Kooperation mit dem Mozart-Orpheus Gulda auch auf Vinyl erneut dokumentiert wurde, ist nun das Gespann Abbado/Pires an der Reihe. 1993 kam ihre Einspielung der beiden Klavierkonzerte Nr. 14 & 26 heraus. Und bei diesen Live-Mitschnitten von 1990 und 1992 wirkten einmal mehr – wie schon bei Gulda – die Wiener Philharmoniker mit. Pires’ Spiel ist klassizistisch klar und besitzt zugleich die nötige Empfindsamkeit für all die kleinen Dramen und herrlichen Liebesgeschichten ohne Worte, die von ihr und Abbado innig bewegt und kantabel schwebend ausmusiziert werden. Wer wissen möchte, wie es wohl im Mozart-Himmel klingen könnte – dank dieser Aufnahme weiß man es!

Wolfgang Amadeus Mozart

Klavierkonzerte Nr. 14 & 26

mit Pires, Wiener Philharmoniker, Abbado

DG/Universal

Guido Fischer, RONDO Ausgabe 5 / 2020



Kommentare

Kommentar posten

Für diesen Artikel gibt es noch keine Kommentare.


Das könnte Sie auch interessieren

Pasticcio

Naturbelassen

Meldungen und Meinungen der Musikwelt

Anfang 2015 wurde „Blackfacing“ zum Anglizismus des Jahres gewählt. Diese Tradition, sich […]
zum Artikel

Pasticcio

Gewidmet dem „lieben Alexander Michailowitsch“

Meldungen und Meinungen der Musikwelt

Dmitri Schostakowitschs letztes Werk ist seine im Todesjahr 1975 komponierte Sonate für Viola und […]
zum Artikel


CD zum Sonntag

Ihre Wochenempfehlung der RONDO-Redaktion

Externer Inhalt - Spotify

An dieser Stelle finden Sie Inhalte eines Drittanbieters, die Sie mit einem Klick anzeigen lassen können.

Mit dem Laden des Audioplayers können personenbezogene Daten an den Dienst Spotify übermittelt werden. Mehr Informationen finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen.

Zum Warmwerden: Von Tenören, die gerne auf der Rasierklinge zwischen Kunst und Kommerz reiten, ist es ja bekannt. Das aber auch Instrumentalisten „ihr“ Weihnachtsalbum aufnehmen, hat Seltenheitswert. Zumal, wenn es auch noch so glückt wie im Fall des Harfenisten Xavier de Maistre. Der verbindet gleich mehrere Programmideen. So ist dieses Album nämlich nicht nur Begleitmusik fürs Weihnachtszimmer, sondern auch eine Verneigung vor einem großen Kollegen unter den Konzertharfenisten, […] mehr


Abo

Top