home

N° 1273
01. - 07.10.2022

nächste Aktualisierung
am 08.10.2022



Startseite · Klang · Magazin

Magazin

Schätze für den Plattenschrank

Jubiläums-„Halleluja“

2009 standen gleich drei historische Daten ins Haus, die mit nur einem Werk gefeiert werden konnten. Zum 250. Mal jährte sich Händels Todestag. Die Universität von Cambridge feierte ihren 800. Geburtstag. Und vor genau 80 Jahren war mit Arthur Henry Mann nicht allein der Leiter des in Cambridge beheimateten Choir of King’s College gestorben. Mann hatte die erste moderne Aufführung von Händels „Messiah“ geleitet. Wobei er dieses Opus magnum in der Besetzung der Händel-Zeit spielte. Diese drei musikgeschichtsträchtigen Daten feierte also nun der Dirigent Stephen Cleobury mit dem Choir of King’s College sowie der Academy of Ancient Music. Bereits 1994 hatte Cleobury das Werk schon einmal aufgenommen, mit exzellenten Stimmen wie Hilary Summers und John Mark Ainsley. An deren Leistungen kamen 2009 Alice Coote und Allan Clayton nicht ganz heran. Dennoch ist diese nun auf Vinyl wiederveröffentlichte Einspielung auch dank des transparenten Raumklangs eine Wonne für jeden Fan der höchst lebendigen Originalklang-Pflege.

Händel

Messiah

mit Choir of King’s College, Academy of Ancient Music, Cleobury, 3 LPs

Warner

Guido Fischer, 24.10.2020, RONDO Ausgabe 5 / 2020



Kommentare

Kommentar posten

Für diesen Artikel gibt es noch keine Kommentare.


Das könnte Sie auch interessieren

Gefragt

Igor Levit

Ich darf, ich muss.

Es gibt bereits 70 Gesamtaufnahmen von Beethovens Klaviersonaten, von Annie Fischer bis Ronald […]
zum Artikel

Pasticcio

Kein Freispruch

Meldungen und Meinungen der Musikwelt

Ende 2017, kurz vor Weihnachten, geriet im Rahmen der #Me- Too-Debatte eine weitere […]
zum Artikel


CD zum Sonntag

Ihre Wochenempfehlung der RONDO-Redaktion

Externer Inhalt - Spotify

An dieser Stelle finden Sie Inhalte eines Drittanbieters, die Sie mit einem Klick anzeigen lassen können.

Mit dem Laden des Audioplayers können personenbezogene Daten an den Dienst Spotify übermittelt werden. Mehr Informationen finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen.

Für sein aktuelles Album hat der Trompeter Matthias Höfs ein Werk ausgegraben, das als das einzige ernstzunehmende romantische Trompetenkonzert des 19. Jahrhunderts gilt. Es stammt aus der Feder des deutsch-russischen Komponisten Oscar Böhme. Der 1870 bei Dresden geborene Komponist studierte in Deutschland und Ungarn und emigrierte anschließend nach Russland und nahm die russische Staatsangehörigkeit an. Trotz seiner Bemühungen um eine perfekte Integration in die russische Gesellschaft […] mehr


Abo

Top