Startseite · Klang · Magazin

Magazin

Schätze für den Plattenschrank

Jubiläums-„Halleluja“

2009 standen gleich drei historische Daten ins Haus, die mit nur einem Werk gefeiert werden konnten. Zum 250. Mal jährte sich Händels Todestag. Die Universität von Cambridge feierte ihren 800. Geburtstag. Und vor genau 80 Jahren war mit Arthur Henry Mann nicht allein der Leiter des in Cambridge beheimateten Choir of King’s College gestorben. Mann hatte die erste moderne Aufführung von Händels „Messiah“ geleitet. Wobei er dieses Opus magnum in der Besetzung der Händel-Zeit spielte. Diese drei musikgeschichtsträchtigen Daten feierte also nun der Dirigent Stephen Cleobury mit dem Choir of King’s College sowie der Academy of Ancient Music. Bereits 1994 hatte Cleobury das Werk schon einmal aufgenommen, mit exzellenten Stimmen wie Hilary Summers und John Mark Ainsley. An deren Leistungen kamen 2009 Alice Coote und Allan Clayton nicht ganz heran. Dennoch ist diese nun auf Vinyl wiederveröffentlichte Einspielung auch dank des transparenten Raumklangs eine Wonne für jeden Fan der höchst lebendigen Originalklang-Pflege.

Händel

Messiah

mit Choir of King’s College, Academy of Ancient Music, Cleobury, 3 LPs

Warner

Guido Fischer, RONDO Ausgabe 5 / 2020



Kommentare

Kommentar posten

Für diesen Artikel gibt es noch keine Kommentare.


Das könnte Sie auch interessieren

Hausbesuch

Musikfestspiele Potsdam Sanssouci

Musica loci

Seit sechzig Jahren gibt es das Festival – zum Jubiläum entrückt es seine Schlösser und […]
zum Artikel »

Blind gehört

Seong-Jin Cho: „Lang Lang?! Oh, tut mir leid …“

Meine Aufnahme? Nein, doch nicht. Oder etwa doch!? Mehr als vier Jahre wäre das dann jetzt her. […]
zum Artikel »




Top