Startseite · Klartext · Pasticcio

(c) Pixabay

Pasticcio

Meldungen und Meinungen der Musikwelt

Mit grünem Daumen gezupft

Jedes europäische Orchester, das in den Prä-Covid-19-Zeiten auf große Übersee-Tour gehen wollte, musste unbedingt Instrumentenpässe dabei haben, die die Herkunft gemäß des „Washingtoner Artenschutzübereinkommens“ dokumentieren. Mittlerweile ist es nämlich ein Tabu, für Holz- und Blasinstrumente Materialien zu verwenden, die die Natur nachhaltig schröpfen bzw. vergiften. Dazu gehören tropische Hölzer genauso wie die Verwendung von Blei oder Nickel. Dementsprechend wird intensiver denn je nach Alternativen geforscht – auch dank einer millionenfachen Förderspritze seitens des Bundesministeriums für Bildung und Forschung. Die ersten Ergebnisse liegen denn auch schon vor, wie etwa Holger Schiema vom Institut für Musikinstrumentenbau in Klingenthal bestätigen kann. So klingen etwa Gitarren auch warm und rund, wenn sie nicht aus Ebenholz und Palisander gebaut werden, sondern man dafür Nussbaum, Ahorn, Elsbeere oder Mooreiche verwendet.

Guido Fischer, RONDO Ausgabe 5 / 2020



Kommentare

Kommentar posten

Für diesen Artikel gibt es noch keine Kommentare.


Das könnte Sie auch interessieren

Blind gehört

Neu erschienen:

Antoine Tamestit: „Ich erkenne mich selbst nicht“

zum Artikel »

Hausbesuch

Deutsche Staatsphilharmonie Rheinland-Pfalz

Auf preiswürdigem Wege

Die Staatsphilharmonie ist schon lange mehr als nur Botschafter für Rheinland-Pfalz. So wurde man […]
zum Artikel »




Top