Startseite · Klartext · Pasticcio

Kurz vor knapp: Dorothee Oberlinger in Magdeburg ausgezeichnet © Stefan Gloede

Pasticcio

Musik als Überbrückungshilfe

Nein, hier soll nicht erneut über die vierwöchige Stille lamentiert werden, die dank der erst gerade beschlossenen Corona-Maßnahmen in allen Konzert- und Opernhäusern ab dem 2. November einkehren wird. Vielmehr geht es hier um drei Festivals, die quasi bis zur letzten Sekunde vor der verordneten Pfortenschließung gegen die drohende Klangleere anspielen werden. Zwei Mal Barockmusik und ein Mal Neue Musik – diesen großen musikalischen Bogen schlagen dabei die Festivals in Madgeburg, Eisenach und Essen.
Die ursprünglich für den März annoncierten 25. Magdeburger Telemann-Festtage mussten zwar aus bekannten Gründen abgesagt werden. Dafür findet nun aber ein ganzes Wochenende lang, also noch bis zum 1. November, die „Telemann Nachspielzeit“ statt. Und in diesem Rahmen wurde der Star-Blockflötistin Dorothee Oberlinger nun endlich auch der Georg-Philipp-Telemann-Preis der Landeshauptstadt Magdeburg“ verliehen. Leider ist sie an den beiden letzten Mini-Festivaltagen nicht mehr live zu hören. Dafür aber bieten der heutige Samstag und der morgige Sonntag noch einmal die Möglichkeit, sich jeweils von morgens bis abends in die musikalisch vielsprachige Klangwelt Telemanns zu verhören. Mit dabei sind dann nicht nur der neue Blockflöten-Shooting-Star Jan Nigges, sondern auch die Camerata Köln sowie die ultimative Gamben-Zauberin Hille Perl www.telemann-festtage.de
Während beim Telemann-Fest auch die Musik Bachs eine Rolle spielt, begegnen sich beim Bachfest in Eisenach Bach und Beethoven. Unter dem Titel „Nicht Bach, Meer sollte er heißen“ veranstaltet die evangelisch-lutherische Kirchgemeinde Eisenach noch bis 1. November das 4. Eisenacher Bachfest. „Immer, wenn ich beim Komponieren ins Stocken geriet, nahm ich mir das wohltemperierte Klavier vor, und sogleich sprossen mir wieder Ideen.“ Dieser Satz von Beethoven sowie das berühmte Zitat von Hans von Bülow („Das wohltemperierte Klavier ist das Alte Testament, die Beethovenschen Klaviersonaten das Neue Testament [der Klaviermusik] ...“) gaben den Ausschlag dafür, in den Nachmittagskonzerten das „Wohltemperierte Klavier“ von Bach und Klaviersonaten Beethovens gegenüberzustellen.
So ist am heutigen Samstag – um 15 Uhr in der Georgenkirche – die große Cembalistin Christine Schornsheim mit dem 2. Teil des WTK zu hören. Weitere Highlights sind die Konzerte mit dem Klenke Quartett sowie Bachs h-Moll-Messe mit dem Bachchor Eisenach sowie der von Christian Stötzner dirigierten Thüringen Philharmonie Gotha-Eisenach www.bachfest-eisenach.de .
Von Thüringen geht es schließlich ins Ruhrgebiet – nach Essen, wo zum 10. Mal das auf die zeitgenössische Musik abonnierte NOW!-Festival stattfindet. Natürlich war die jetzt in dieser Form stattfindende Jubiläumsausgabe gleich zwei Mal ganz anders geplant. Ursprünglich waren auch Gäste aus Übersee eingeladen. Und die nun modifizierte Ausgabe sollte eigentlich bis zum 8. November gehen. Immerhin die ersten Festival-Tage können unbeschadet und wie geplant über die Bühnen etwa der Philharmonie sowie der Folkwang Universität der Künste gehen. „Von fremden Ländern und Menschen“ lautet das Motto von NOW! 2020. Und international geht es etwa beim Konzert des WDR Sinfonieorchesters unter der Leitung des einzigartigen Emilio Pomàrico zu – mit Werken der großen koreanischen Komponistin Younghi Pagh-Paan, des Franko-Kanadiers Claude Vivier und des allzu früh verstorbenen Junggenies Christophe Bertrand. Önder Baloglu, seines Zeichens Konzertmeister der Duisburger Philharmoniker, präsentiert hingegen seine „Unvoiced Diaries“. Dahinter verbergen sich 24 kurze Solo-Stücke, die 24 türkische, über alle Kontinente verstreute Komponisten für ihn geschrieben haben. Und bevor am Sonntag das E-Mex-Ensemble neue Kompositionen von Komponisten und Komponistinnen aus der Türkei und Syrien vorstellen, ist mit Francisco López einer der absoluten Stars der internationalen Klangkunst- und der Experimentellen Musik-Szene zu erleben www.theater-essen.de . Also noch schnell auf nach Essen – oder nach Magdeburg oder Eisenach.

Guido Fischer



Kommentare

Kommentar posten

Für diesen Artikel gibt es noch keine Kommentare.


Das könnte Sie auch interessieren

Gefragt

The Mozartists

Enzyklopädisch vergnügt

Was ist heute für ein Orchester am schwersten zu spielen? Nicht Moderne, sondern Mozart – […]
zum Artikel »

Da Capo

Berlin, Staatsoper

Als „besten Opernregisseur der Welt“ titulierte Intendant Jürgen Flimm den verstorbenen […]
zum Artikel »




Top