home

N° 1272
24. - 30.09.2022

nächste Aktualisierung
am 01.10.2022



Startseite · Klartext · Pasticcio

(c) Corinna Weih/Bayreuth Tourismus

Pasticcio

Meldungen und Meinungen der Musikwelt

Comeback

In diesen Zeiten ist eine große Portion Mut und Zuversicht gefragt. Auch bei Festivalmacherinnen wie Katharina Wagner. Immerhin musste auch sie letztes Jahr coronabedingt die Reißleine ziehen und die Bayreuther Festspiele absagen. 2021 will man es aber nun wagen – wenngleich vorsichtshalber mit gebremster Kraft. Neben einer Neuinszenierung des „Fliegenden Holländer“ präsentiert man Wiederaufnahmen der „Meistersinger“ und des „Tannhäuser“. Und open-air gibt es das Puppentheater-Stück „Noch immer Loge“, in dem die Rheintöchter und Erda über Loge zu Gericht sitzen. Einen richtigen Coup konnte die Hügel-Chefin aber auch noch vermelden. So wird Stardirigent Andris Nelsons wieder zurückkehren und zwei Konzerte mit Ausschnitten aus „Walküre“, „Götterdämmerung“ und „Parsifal“ dirigieren. „Parsifal?“ Genau. Das war jene Oper, die 2016 ohne Nelsons stattfinden musste, da er kurz vor der Premiere abgereist war.

Guido Fischer, 20.02.2021, RONDO Ausgabe 1 / 2021



Kommentare

Kommentar posten

Für diesen Artikel gibt es noch keine Kommentare.


Das könnte Sie auch interessieren

Gefragt

Cappella Sistina

Musik aus der anderen Welt

Der älteste Chor der Welt hat Palestrina neu aufgenommen – direkt unter Michelangelos […]
zum Artikel

Pasticcio

Schuldspruch

Im Zuge der #metoo-Debatte kommen auch in der Klassik-Branche immer wieder neue Fälle der […]
zum Artikel


CD zum Sonntag

Ihre Wochenempfehlung der RONDO-Redaktion

Externer Inhalt - Spotify

An dieser Stelle finden Sie Inhalte eines Drittanbieters, die Sie mit einem Klick anzeigen lassen können.

Mit dem Laden des Audioplayers können personenbezogene Daten an den Dienst Spotify übermittelt werden. Mehr Informationen finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen.

Eigentlich plante Gustav Holst eine Pianistenkarriere, eine Nervenentzündung im rechten Arm zwang ihn jedoch dazu, sich umzuorientieren. So wandte er sich der Komposition zu und begann ein Kontrapunktstudium in Oxford. Sein Kollege Ralph Vaughan Williams hatte bereits zwei Jahre in London studiert und war anschließend nach Cambridge gegangen. 1895 trafen sich schließlich beide am Londoner Royal College of Music, daraus entstand eine der dauerhaftesten Freundschaften in der britischen […] mehr


Abo

Top