home

N° 1290
28.01. - 03.02.2023

nächste Aktualisierung
am 04.02.2023



Startseite · Klang · Kronjuwelen

Magazin

Schätze für den Plattenschrank

Kleinmeister, aber oho!

„Ich hatte oftmals sagen hören, dass die Böhmen unter allen Nationen in Deutschland, ja vielleicht in ganz Europa an meisten musikalisch wären.“ Im 18. Jahrhundert zeigte sich auch der englische Musikhistoriker Charles Burney fasziniert davon, dass so ein nicht gerade großer Landstrich ohne Unterlass außergewöhnliche musikalische Talente hervorbrachte. Wie das Beispiel František Xaver Dušek (1731–1799) belegt, komponierten nicht alle Böhmen unbedingt direkt für die Ewigkeit. Dennoch lohnt sich ein erstes Kennenlernen und auch die weitere Beschäftigung mit der Musik eines Komponisten, der in Prag und darüber hinaus eine Berühmtheit war. Als Pianist und Komponist feierte er Triumphe. Und nicht zuletzt Wolfgang Amadeus Mozart muss von seinem Kollegen große Stücke gehalten haben. Wobei Mozart gar seinen „Don Giovanni“ in Dušeks Haus beendet haben soll. Von diesem heute in Vergessenheit geratenen Komponisten hat nun der auf das historische Instrumentarium spezialisierte Pianist Marius Bartoccini das Gesamtwerk für Fortepiano aufgenommen. Auf Instrumenten aus dem späten 18. und frühen 19. Jahrhundert präsentiert Bartoccini die 24 zwei- und dreisätzigen Sonaten, die Dušek 1774 schrieb. Hinzu kommen einige Sonatinen, Cembalo-Piècen sowie Vierhändiges, für das Bartoccini den Kollegen Ilario Gregoletto hinzugeholt hat. Dušeks Klavierschaffen mag auf den ersten Blick wenig anspruchsvoll sein. Doch je intensiver man in diese Klangwelten taucht, desto gefesselter ist man von der Empfindsamkeit und Raffinesse einer Musik, die sich in Teilen nicht vor den Sonaten Carl Philipp Emanuel Bachs und Joseph Haydns zu verstecken braucht.

František Xaver Dušek: Complete Music for Fortepiano, 5 CDs

Bartoccini, Gregoletto

Brilliant Classics/Edel

Als JPC- und Amazon-Partner verdienen wir an qualifizierten Verkäufen.

Guido Fischer, 06.03.2021, RONDO Ausgabe 1 / 2021



Kommentare

Kommentar posten

Für diesen Artikel gibt es noch keine Kommentare.


Das könnte Sie auch interessieren

Pasticcio

Verdacht bestätigt

Meldungen und Meinungen der Musikwelt

Als der Geiger Roman Totenberg 1980 ein Konzert gegeben hatte, brachte er seine Stradivari noch […]
zum Artikel

Gefragt

Christoph Dangel 

Ein Jahr Musik­geschichte(n)

Zeitreisen faszinieren – umso mehr, wenn sie so voller Entdeckungen sind wie der historische […]
zum Artikel

Da Capo

Berlin, Deutsche Oper: Korngolds „Das Wunder der Heliane“

Ein Wunder für das „Wunder“! Der Skandal der Erlöseroper „Das Wunder der Heliane“ von […]
zum Artikel


CD zum Sonntag

Ihre Wochenempfehlung der RONDO-Redaktion

Externer Inhalt - Spotify

An dieser Stelle finden Sie Inhalte eines Drittanbieters, die Sie mit einem Klick anzeigen lassen können.

Mit dem Laden des Audioplayers können personenbezogene Daten an den Dienst Spotify übermittelt werden. Mehr Informationen finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen.

Auf Anregung seines Lehrers Carl Friedrich Zelter schrieb der blutjunge Felix Mendelssohn Bartholdy im Alter von 12 bis 14 Jahren zwölf Streichersinfonien im Zeitraum von 1821 bis 1823. Diese Werke bildeten sein Übungs- und Experimentierterrain für den musikalischen Satz, die Instrumentation und die sinfonische Form. Mendelssohn überschrieb die Stücke, die er mal mit drei und mal mit vier Sätzen gestaltete, wechselweise mit „Sinfonia“ oder „Sonata“. In ihnen fand die […] mehr


Abo

Top