home

N° 1272
24. - 30.09.2022

nächste Aktualisierung
am 01.10.2022



Startseite · Klang · Magazin

Magazin

Schätze für den Plattenschrank

Allrounder

„Ich möchte weder nur ein Komponist, nur ein Dirigent oder nur ein Pianist sein. Ich bin stolz und glücklich, einfach ein Musiker zu sein.“ Nach dieser Devise hat André Previn sein langes, immerhin 89 Jahre währendes Leben gelebt. Der 1929 in Berlin als Andreas Ludwig Priwin geborene Allrounder leitete hauptamtlich die Top-Orchester in London, Los Angeles und Pittsburgh. In Hollywood war er schon früh eine feste Größe und komponierte etwa die Filmmusik zu Billy Wilders „Eins, Zwei, Drei“. Und der Jazz-Pianist Previn spielte unzählige Alben mit solchen Titanen wie Joe Pass, Herb Ellis und nicht zuletzt Ella Fitzgerald ein. Angesichts dieser musikalischen Vielsprachigkeit und Treffsicherheit war sein diskografischer Output entsprechend riesig. Allein bei der 1971 begonnenen Zusammenarbeit mit dem heutigen Warner-Label brachte es Previn auf insgesamt fast 100 CDs. Wobei hier fast komplett der Klassik-Dirigent im Mittelpunkt steht – mit dem einen großen Schwerpunkt auf dem russischen und englischen Repertoire, auf Tschaikowski und Rachmaninow, auf Elgar, Holst und Britten. Aber natürlich gibt es in dieser opulenten Erinnerungsbox (Previn starb im Februar 2019 kurz vor seinem 90. Geburtstag) auch viele Entdeckungen. Dazu gehört das mit Ravi Shankar aufgenommene Sitar-Konzert genauso wie Prokofjews „Peter und der Wolf“ mit Mia Farrow als Erzählerin. Und in Ausschnitten begegnet man da auch dem unterhaltsamen TVStar, der mit seiner Reihe „André Previn’s Music Night“ in bester Lenny-Bernstein-Manier dem Fernsehpublikum die Klassik schmackhaft machte.

André Previn: The Warner Edition – Complete HMV & Teldec Recordings, 96 CDs

Warner

Als JPC- und Amazon-Partner verdienen wir an qualifizierten Verkäufen.

Guido Fischer, 17.04.2021, RONDO Ausgabe 2 / 2021



Kommentare

Kommentar posten

Für diesen Artikel gibt es noch keine Kommentare.


Das könnte Sie auch interessieren

Gefragt

Albrecht Mayer

Glück der Vergänglichkeit

Strauss’ Oboenkonzert in der Originalfassung, dazu thematisch Passendes – dieses Album wollte […]
zum Artikel

Musikstadt

Von der Fuxjagd

Graz

Dreiklang: Opernhaus, Styriate und das Avantgardefestival „steirischer herbst“ bedienen in der […]
zum Artikel


CD zum Sonntag

Ihre Wochenempfehlung der RONDO-Redaktion

Externer Inhalt - Spotify

An dieser Stelle finden Sie Inhalte eines Drittanbieters, die Sie mit einem Klick anzeigen lassen können.

Mit dem Laden des Audioplayers können personenbezogene Daten an den Dienst Spotify übermittelt werden. Mehr Informationen finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen.

Eigentlich plante Gustav Holst eine Pianistenkarriere, eine Nervenentzündung im rechten Arm zwang ihn jedoch dazu, sich umzuorientieren. So wandte er sich der Komposition zu und begann ein Kontrapunktstudium in Oxford. Sein Kollege Ralph Vaughan Williams hatte bereits zwei Jahre in London studiert und war anschließend nach Cambridge gegangen. 1895 trafen sich schließlich beide am Londoner Royal College of Music, daraus entstand eine der dauerhaftesten Freundschaften in der britischen […] mehr


Abo

Top