home

N° 1290
28.01. - 03.02.2023

nächste Aktualisierung
am 04.02.2023



Startseite · Klartext · Pasticcio

(c) Felix Löchner

Pasticcio

Meldungen und Meinungen der Musikwelt

Unabhängig

Die Berliner Philharmoniker haben eines. Aber auch das London Symphony Orchestra und die San Francisco Symphony. Die Rede ist vom eigenen CD-Label. Diesen Schritt geht nun auch die Bayerische Staatsoper. Ab sofort gibt es ganz frisch auf dem Label-Markt „BSOrec“, Kürzel für „Bayerische Staatsoper Recordings“. Zukünftig will man mit CDs und vor allem mit DVDs die musikalische Welt beglücken. Denn natürlich dürfte das hauseigene Archiv voll sein mit mitgeschnittenen Opernleckerbissen. Einer von ihnen soll auch schon bald veröffentlicht werden. Es ist Erich Wolfgang Korngolds „Tote Stadt“ mit Marlis Petersen, Jonas Kaufmann sowie Kirill Petrenko am Pult. Welche Energie Petrenko und das phänomenale Bayerische Staatsopernorchester auch rein instrumental stets freisetzen, dokumentiert auch der Live-Mitschnitt von Gustav Mahlers 7. Sinfonie. Vertriebspartner von BSOrec ist übrigens Naxos.

Guido Fischer, 29.05.2021, RONDO Ausgabe 3 / 2021



Kommentare

Kommentar posten

Für diesen Artikel gibt es noch keine Kommentare.


Das könnte Sie auch interessieren

Gefragt

Günther Groissböck

Fin de siècle

Hans Rott, ein imaginärer Mahler-Soldatenlied-Zyklus, Basstiefes von Strauss – das versammelt […]
zum Artikel

Fanfare

Proben, Pleiten und Premieren: Höhepunkte in Oper und Konzert

Das Opernfestival in Martina Franca – das ist nach dem ersten Salzburg- und […]
zum Artikel

Unterm Strich

Unterm Strich

Ramsch oder Referenz?

CDs, vom Schreibtisch […]
zum Artikel


CD zum Sonntag

Ihre Wochenempfehlung der RONDO-Redaktion

Externer Inhalt - Spotify

An dieser Stelle finden Sie Inhalte eines Drittanbieters, die Sie mit einem Klick anzeigen lassen können.

Mit dem Laden des Audioplayers können personenbezogene Daten an den Dienst Spotify übermittelt werden. Mehr Informationen finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen.

Auf Anregung seines Lehrers Carl Friedrich Zelter schrieb der blutjunge Felix Mendelssohn Bartholdy im Alter von 12 bis 14 Jahren zwölf Streichersinfonien im Zeitraum von 1821 bis 1823. Diese Werke bildeten sein Übungs- und Experimentierterrain für den musikalischen Satz, die Instrumentation und die sinfonische Form. Mendelssohn überschrieb die Stücke, die er mal mit drei und mal mit vier Sätzen gestaltete, wechselweise mit „Sinfonia“ oder „Sonata“. In ihnen fand die […] mehr


Abo

Top