home

N° 1260
02. - 08.07.2022

nächste Aktualisierung
am 09.07.2022



Startseite · Klartext · Pasticcio

(c) Arno Kohlem

Pasticcio

Meldungen und Meinungen der Musikwelt

Kostenexplosiv

Es ist überall eine Malaise: Egal, wo neue Kulturtempel entstehen oder alte renoviert werden – die Kosten gehen durch die Decke und niemand denkt daran, vielleicht doch noch mal die Reißleine zu ziehen. Paradebeispiel dafür ist weiterhin Köln, wo die Instandsetzung von Oper und Theater wahrscheinlich die Milliarden-Euro-Grenze reißen wird. Ein Zeichen der Hoffnung und der Vernunft kommt hingegen nun aus Karlsruhe. Dort, wo das Badische Staatstheater saniert werden soll. Am Planungstisch war man von rund 270 Millionen Euro ausgegangen. Nun aber reibt man sich auch hier die Augen – angesichts von wohl mindestens 508 Millionen Euro, die das Ganze verschlingen könnte. Dabei ist Karlsruhe aktuell nicht gerade auf Rosen gebettet, was das Stadtsäckel angeht. Und genau deshalb will man sich schon bald – auch per virtuellem Bürgerforum – zusammensetzen und überlegen, ob man irgendwo noch eine Notbremse ziehen kann.

Guido Fischer, RONDO Ausgabe 3 / 2021



Kommentare

Kommentar posten

Für diesen Artikel gibt es noch keine Kommentare.


Das könnte Sie auch interessieren

Da Capo

Wien (A), Theater an der Wien

Wer hätte das gedacht: Selbst bei einem so bekannten Komponisten wie Peter Tschaikowski gibt es […]
zum Artikel

Da Capo

Salzburger Festspiele (A)

Preistreiber des Jahres bei den Salzburger Festspielen (angeblich bis 2000 Euro pro Schwarzmarkt- […]
zum Artikel


CD zum Sonntag

Ihre Wochenempfehlung der RONDO-Redaktion

Externer Inhalt - Spotify

An dieser Stelle finden Sie Inhalte eines Drittanbieters, die Sie mit einem Klick anzeigen lassen können.

Mit dem Laden des Audioplayers können personenbezogene Daten an den Dienst Spotify übermittelt werden. Mehr Informationen finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen.

Traditions-Linien: Mit seiner „Lachrimae“-Pavane habe John Dowland nicht nur ein exzellentes Musikstück für Laute komponiert, sondern einen sinnierenden, wehmütigen und nachhorchenden Ton angeschlagen, der für mehrere Jahrhunderte im Lautenrepertoire den Stil vorgegeben hat, ist sich der baskische Lautenist Enrique Solinís sicher. So nennt er sein neues Album „Ars Lachrimae“, hat aber nicht Dowland eingespielt, sondern den Blick auf seine Nachfolger gelegt. Zwei Suiten von Johann […] mehr


Abo

Top