home

N° 1220
25.09. - 01.10.2021

nächste Aktualisierung
am 02.10.2021



Startseite · Klang · Magazin

(c) Liliya Olkhovaya

Magazin

Schätze für den Plattenschrank

Commander & Allrounder

Normalerweise können gerade Stardirigenten nur selten über ihren Schatten springen und Kollegen über den grünen Klee loben. Doch als Kölns ehemaliger GMD Semyon Bychkov einmal auf sein größtes Schumann-Erlebnis angesprochen wurde, kam wie aus der Pistole geschossen: John Eliot Gardiners Gesamteinspielung sämtlicher Schumann-Sinfonien. „Für mich war es eine regelrechte Offenbarung“, so Bychkov. „Solche Aufnahmen zeigen uns, wie problematisch die etablierte Sicht auf dieses Repertoire ist.“ Tatsächlich war es dem englischen Originalklang-Pionier Gardiner 1998 gelungen, das bis dahin konsequent romantische Schumann-Bild einer radikal entschlackten, aber so gar nicht magersüchtig anmutenden Generalrevision zu unterziehen. Allein nur mit diesem überfälligen Update eines altbekannten Sinfonikers hat Gardiner sich seinen Ehrenplatz auf dem diskografischen Olymp verdient. Tatsächlich ist aber dieses Schumann-Paket nur ein kleiner Teil eines riesigen Outputs von Gardiners durchweg maßstäbesetzenden Interpretationen. Die Bach-Kantaten und die Klavierkonzerte von Mozart und Beethoven mit Malcolm Bilsom und Robert Levin, sämtliche Beethoven-Sinfonien, die klassische Moderne von Zemlinsky, Weill und Britten sowie große Opernwelten von Monteverdi, Mozart sowie Strawinski („The Rake’s Progress“) – vor allem mit seinen drei Klangkörpern The Monteverdi Choir, The English Baroque Soloists sowie dem Orchestre Révolutionnaire et Romantique hat der 78-jährige „Commander of the British Empire“ und Bio-Bauer alle Musikepochen nicht simpel nach dem modischen Originalklang-Konzept durchgeputzt. Gardiner hat allen Werken in dieser fulminanten, auch für die einsame Insel empfohlenen CD-Box neues Leben eingehaucht.

John Eliot Gardiner: Complete Recordings on Archiv Produktion and Deutsche Grammophon, 104 CDs

DG/Universal

Als JPC- und Amazon-Partner verdienen wir an qualifizierten Verkäufen.

Guido Fischer, RONDO Ausgabe 3 / 2021



Kommentare

Kommentar posten

Für diesen Artikel gibt es noch keine Kommentare.


Das könnte Sie auch interessieren

Pasticcio

Home-Singing & -Playing

Der Terminus „Wohnzimmerkonzerte“ könnte bei der Wahl des „Wortes des Jahres 2020“ […]
zum Artikel

Pasticcio

Three-Two-One …

Meldungen und Meinungen der Musikwelt

Alle Jahre bietet das altehrwürdige Auktionshaus „Sotheby’s“ in London auch kleinere […]
zum Artikel


CD zum Sonntag

Ihre Wochenempfehlung der RONDO-Redaktion

Externer Inhalt - Spotify

An dieser Stelle finden Sie Inhalte eines Drittanbieters, die Sie mit einem Klick anzeigen lassen können.

Mit dem Laden des Audioplayers können personenbezogene Daten an den Dienst Spotify übermittelt werden. Mehr Informationen finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen.

Sanfter Umbruch: Die Jahre als Kapellmeister beim Fürsten Ésterhazy weiß Joseph Haydn als Experimentierfeld zu nutzen. Das zeigen nicht nur seine fast planvollen Erprobungen im Bereich der Sinfonie, deren weltweit geschätzter Könner er werden wird, sondern auch die solistischen Einsätze und in diesen Jahren entstandenen Solokonzerte. Wie auch Mozart kannte Haydn die Solisten, für die er schrieb alle persönlich, es waren meist seine Kollegen in der Hofkapelle. Die beiden überlieferten […] mehr


Abo

Top