home

N° 1290
28.01. - 03.02.2023

nächste Aktualisierung
am 04.02.2023



Startseite · Klang · Boulevard

(c) privat

Boulevard

Ein Schuss Jazz, eine Prise Film, ein Löffel Leichtigkeit: Bunte Klassik

Ferne Räume 1

Man liest „Blechinstrument und Orgel“ und erwartet sofort die beliebte Soundkombination aus Festlichkeit und Pomp. Ein irreführender Reflex! Dass da mehr möglich ist, beweisen Peter Steiner und Constanze Hochwartner. Zugegeben: Steiner spielt nicht die in diesen Besetzungen üblicherweise anzutreffende strahlende Trompete, sondern Posaune. Aber auch sonst öffnet das Programm Türen zu neuen Räumen – und das sogar im kosmischen Sinne. Stilistisch höchst vielfältig begibt sich das außergewöhnliche Duo auf eine Reise in die Tiefen des Weltraums. Die „Zarathustra“-Fanfare am Beginn weist den Weg bis hin zu Gustav Mahlers apokalyptischem „Urlicht“.

„Binary Star: Constanze Hochwartner & Peter Steiner“

Berlin Classics/Edel

Als JPC- und Amazon-Partner verdienen wir an qualifizierten Verkäufen.

Ferne Räume 2

Mit seinem letzten hier besprochenen Album hat das Signum Saxophone Quartet den Blick noch tief nach unten gerichtet – gewissermaßen in die Abgründe der Musikgeschichte, in die Vergangenheit ferner Jahrhunderte. Jetzt geht es hinauf, und zwar hinauf zu den Sternen, und das ganz wörtlich mit einem Programm von Chaos-Klängen bis Filmmusik. Dazu hat das Ensemble einen Partner eingeladen, der klanglich einen besonderen Kontrapunkt setzt: Der Perkussionist Alexej Gerassimez hat nicht nur moderne Kompositionen zum Programm beigesteuert, sondern lässt auch scheinbar Bekanntes wie das Thema des Außerirdischen E.T., einige Sätze aus Gustav Holsts „Planeten“ oder Claude Debussys berühmtes Mondlichtidyll „Claire de lune“ gewissermaßen schwerelos ins All abheben.

„Starry Night“: Signum Saxophone Quartet, Alexej Gerassimez

Berlin Classics/Edel

Als JPC- und Amazon-Partner verdienen wir an qualifizierten Verkäufen.

Thibault Cauvins persönliches Film-Album

Für den Gitarristen Thibault Cauvin ist das Gewinnen von Musikpreisen so etwas Ähnliches wie für andere Leute Weihnachten, Ostern oder der Geburtstag. Fast jedes Jahr seines Lebens wurde der französische Musiker im Durchschnitt mit einer bedeutenden Ehrung bedacht. Sollte jemand darüber die Nase rümpfen, dass ein solches Talent sich nun scheinbar harmloseren Melodien aus Soundtracks widmet, anstatt „wirklich“ klassische Sololiteratur zu spielen, so genügt es, ein paar Tracks anzuhören, um zu verstehen, dass Cauvin nicht nur als großer Virtuose, sondern auch als raffinierter Arrangeur gelten kann. Bei der Auswahl setzt er nicht – wie bei ähnlichen Alben üblich – auf den Bekanntheitsgrad. „Amélie“, „Schindlers Liste“ und Konsorten lässt er links liegen. An ihre Stelle treten Melodien aus „La La Land“, „Kill Bill“, „The Artist“ oder „The Hours“, aber auch echte Klassiker aus „Die Dinge des Lebens“ (hier mit Nadia Tereskiewicz als einer von drei Gaststars) oder Morricones „Spiel mir das Lied vom Tod“ – aber eben nicht das, was man sonst immer hört ...

Thibault Cauvin: „Films“

Sony Classical

Als JPC- und Amazon-Partner verdienen wir an qualifizierten Verkäufen.

Williams’ Welten in Klangperfektion

Man ist ja gewohnt, dass runde Geburtstage großer Komponisten immer schon im Jahr davor ihre Schatten werfen. Das war zuletzt beim Beethoven-Jahr 2020 so, und es setzt sich bei einem Meister der Tonkunst fort, der als „echter“ Klassiker mit Werken in moderner Tonsprache begonnen hat, dann für Hollywood den großen romantischen Orchesterstil neu entdeckte und auf diesem Gebiet so bedeutende Meisterwerke komponierte, dass er wieder als Klassiker gilt. John Williams’ Musik erfährt auf diesem Doppelalbum, umrahmt von einem edlen Booklet, eine besondere Ehrung – durch eine musikalisch bestens dargebotene Interpretation vieler bekannter Filmmusiken in klanglich perfekt produzierten Neueinspielungen unter Mitwirkungen renommierter Solisten. Der Trompeter Reinhold Friedrich, der Klarinettist Paul Meyer und die Saxofonistin Valentine Michaud geben bestimmten charakteristischen Themen aus Williams’ Filmwelt mit ihrer Virtuosität den besonderen Reiz.

„Spotlight on John Williams“

mit City Light Symphony Orchestra, Griffiths, Friedrich, Meyer, Michaud

Prospero/Note 1

Als JPC- und Amazon-Partner verdienen wir an qualifizierten Verkäufen.

Oliver Buslau, 12.06.2021, RONDO Ausgabe 3 / 2021



Kommentare

Kommentar posten

Für diesen Artikel gibt es noch keine Kommentare.


Das könnte Sie auch interessieren

Hausbesuch

São Paulo

Zukunftsland der Klassik

Nur sehr wenige Dirigentinnen haben es wie Marin Alsop bislang in Spitzenpositionen bei […]
zum Artikel

Boulevard

Einfühlsamer Piazzolla

Ein Schuss Jazz, eine Prise Film, ein Löffel Leichtigkeit: Bunte Klassik

Astor Piazzolla, der große Meister des Tango Nuevo, ist ja längst selbst ein großer Klassiker […]
zum Artikel

Blind gehört

Zuletzt erschienen:

Christophe Rousset: „Hier höre ich zu wenig Musik“

Der Franzose Christophe Rousset gehört als Cembalist, Dirigent und Gründer/Leiter des Orchesters […]
zum Artikel


CD zum Sonntag

Ihre Wochenempfehlung der RONDO-Redaktion

Externer Inhalt - Spotify

An dieser Stelle finden Sie Inhalte eines Drittanbieters, die Sie mit einem Klick anzeigen lassen können.

Mit dem Laden des Audioplayers können personenbezogene Daten an den Dienst Spotify übermittelt werden. Mehr Informationen finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen.

Auf Anregung seines Lehrers Carl Friedrich Zelter schrieb der blutjunge Felix Mendelssohn Bartholdy im Alter von 12 bis 14 Jahren zwölf Streichersinfonien im Zeitraum von 1821 bis 1823. Diese Werke bildeten sein Übungs- und Experimentierterrain für den musikalischen Satz, die Instrumentation und die sinfonische Form. Mendelssohn überschrieb die Stücke, die er mal mit drei und mal mit vier Sätzen gestaltete, wechselweise mit „Sinfonia“ oder „Sonata“. In ihnen fand die […] mehr


Abo

Top