home

N° 1266
13. - 19.08.2022

nächste Aktualisierung
am 20.08.2022



Startseite · Klartext · Pasticcio

Oksana Lyniv dirigiert als erste Frau bei den Bayreuther Festspielen © Künstlerin

Pasticcio

Im Graben tut sich was!

Die Bilanz von 145 Jahren Bayreuther Festspiele gleicht bis auf einige Phasen, in denen auch der politisch arg dunkle Wind über den Hügel wehte, durchaus einer Erfolgsstory. Daran maßgeblich beteiligt waren bzw. sind zwei Wagner-Frauen, die nicht nur hauptverantwortlich die Strippen zogen/ziehen. Cosima und Katharina Wagner haben zugleich immer auch Regie geführt. 1886 gab die Wagner-Gattin ihr Regie-Debüt mit „Tristan und Isolde“. Und Katharina Wagners letzte Regiearbeit war ebenfalls „Tristan“. Was aber auch schon sechs Jahre her ist. Ansonsten aber haben Frauen am Regiepult in Bayreuth bislang keine Bühne gehabt. Die legendäre Ruth Berghaus wurde nie eingeladen. Und 2019 trennte man sich einvernehmlich von Tatjana Gürbaca, die ab 2020 einen neuen „Ring“ verantworten sollte.
Tief unten jedoch, im geradezu schon fast mythischen Orchestergraben, wird sich jetzt, an diesem Sonntag, etwas ereignen, was im Vorfeld allerhöchste Wellen bis selbst in die New Yorker Nachrichtenredaktionen geschlagen hat. Zum ersten Mal in der Bayreuther Festspielgeschichte wird eine Frau am Pult des Festspielsorchesters stehen. Ihr Name: Oksana Lyniv. Und mit Wagners „Fliegendem Holländer“ wird sie zur Festspieleröffnung eine Oper leiten, die sie bereits 2017 am Teatro del Liceu Barcelona dirigiert hat. „Dass ich hier als Frau am Pult stehen kann, ist vielleicht auch ein Symbol unserer Zeit“, so die aus der Ukraine stammende Dirigentin gegenüber der „Augsburger Allgemeinen“. „Natürlich hoffe ich, ein positives Beispiel zu liefern. Das wäre nicht nur für mich persönlich wichtig, sondern auch – pathetisch gesagt – für die Welt und für die Zukunft.“
Für diesen Top-Job hat sich die 43-Jährige über vielbeachtete Stationen qualifiziert. An der Münchner Staatsoper war sie Assistentin bei Kirill Petrenko. Und mit der bald nach Dresden wechselnden Intendantin Nora Schmid sorgte Oksana Lyniv an der Oper Graz für mächtig Aufsehen. Nun also ist sie die erste Frau am Bayreuther Pult – nach 92 Männern. Doch „dadurch“, so Oksana Lyniv, „dass ich eine Frau bin, wird die „Holländer“-Partitur weder leichter noch schwerer“.

Guido Fischer



Kommentare

Kommentar posten

Für diesen Artikel gibt es noch keine Kommentare.


Das könnte Sie auch interessieren

Gefragt

Alessandro Tampieri

Feinsinn des Alters

Auf dem 62. Album der Vivaldi- Edition kann man mit der Accademia Bizantina einmal mehr […]
zum Artikel

Pasticcio

Chopin-Könner

15 Jahre lang war beim renommierten Chopin-Wettbewerb in Warschau der erste Preis nicht vergeben […]
zum Artikel


Abo

Top