home

N° 1291
04. - 10.02.2023

nächste Aktualisierung
am 11.02.2023



Startseite · Klang · Kronjuwelen

Magazin

Schätze für den Plattenschrank

Ein großer Konservativer

Obwohl Karl Böhm schon 1981 verstorben war, sorgte er 2015 erneut für Gesprächsstoff. Im Zuge der Aufarbeitung ihrer Geschichte in den Nazi-Jahren wiesen die Wiener Philharmoniker auf Böhms unrühmliche Rolle in jener Zeit hin. Diese Schatten der Vergangenheit gehören ebenso selbstverständlich zum Werdegang eines Dirigenten, der trotz seines (packenden) Engagements auch für Alban Bergs „Wozzeck“ ein Konservativer war. Die klassisch-romantische Linie von Mozart bis Wagner sowie die Opern von Richard Strauss – in diesem Radius bewegte sich Böhm. Anlässlich des 40. Todesjahres des Grazers wurden nun erstmals sämtliche Einspielungen, die für die Labels Philips und Decca entstanden sind, zu einer beachtlichen Box gebündelt. Darunter finden sich im Grunde fast nur Aufnahmen ohne Halbwertzeit und damit zum Zungeschnalzen. Über allen thront selbstverständlich das „Ring“-Paket, das 1966 bei den Bayreuther Festspielen mitgeschnitten wurde und bei dem Böhm ein legendäres Sängerteam unter anderem mit Wolfgang Windgassen, Birgit Nilsson und Anja Silja zu Höchstleistungen animierte. Böhms (stets akribischem) Händchen als Sängerdirigent begegnet man aber auch bei Mozarts „Zauberflöte“ und „Le Nozze di Figaro“ mit dem Sahne-Quartett Sena Jurinac, Rita Streich, Walter Berry und Christa Ludwig. Hinzu kommen Strauss’ „Die Frau ohne Schatten“ und die „Vier letzten Lieder“ mit der Mozart- und Strauss-Sirene Lisa Della Casa. Unter den Instrumentaleinspielungen finden sich weiters ausgewählte Beethoven-Klavierkonzerte, bei denen Böhm sich ausgenommen gut mit den pianistischen Antipoden Backhaus und Gulda verstand.

Karl Böhm: „Complete Decca & Philips Recordings“, 38 CDs + 1 Blu-ray

Decca/Universal

Als JPC- und Amazon-Partner verdienen wir an qualifizierten Verkäufen.

Guido Fischer, 25.09.2021, RONDO Ausgabe 4 / 2021



Kommentare

Kommentar posten

Für diesen Artikel gibt es noch keine Kommentare.


Das könnte Sie auch interessieren

Gefragt

Joep Beving

Schönheit des Einfachen

Dieser hochgewachsene Pianist trägt nie dick auf – weder als Mensch noch als Musiker. Seine […]
zum Artikel

Festival

Kammermusikfestival Lockenhaus

Glückwunsch!

Bei der 41. Ausgabe des burgenländischen Kammermusikfestivals stehen gleich drei Jubilare im […]
zum Artikel

Gefragt

Herbstgold

Ein fürstliches Vergnügen

Vielfältige Höhepunkte erwarten die Besucher beim „Herbstgold“-Festival in Eisenstadt. Wir […]
zum Artikel


CD zum Sonntag

Ihre Wochenempfehlung der RONDO-Redaktion

Externer Inhalt - Spotify

An dieser Stelle finden Sie Inhalte eines Drittanbieters, die Sie mit einem Klick anzeigen lassen können.

Mit dem Laden des Audioplayers können personenbezogene Daten an den Dienst Spotify übermittelt werden. Mehr Informationen finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen.

Das Calidore String Quartet wurde 2010 an der Colburn School in Los Angeles gegründet und gehört zu den führenden amerikanischen Streichquartetten. Das mittlerweile in New York City ansässige Ensemble wurde mehrfach ausgezeichnet: So gewann es 2012 den dritten Preis beim ARD-Wettbewerb in München, und 2016 erhielt das Quartett den Hauptpreis beim ersten M-Prize-Wettbewerb, der mit 100.000 US-Dollar die weltweit größte Auszeichnung für Kammermusik darstellt. Das Calidore String Quartet […] mehr


Abo

Top