home

N° 1281
26.11. - 02.12.2022

nächste Aktualisierung
am 03.12.2022



Startseite · Klartext · Pasticcio

(c) Leo Seidel

Pasticcio

Meldungen und Meinungen der Musikwelt

Sopranistin der Moderne

Die Opernwelt und insbesondere auch die Berliner unter ihnen trauern. Denn mit Karan Armstrong ist nicht nur einer der bedeutendsten Sopranistinnen der Gegenwart im Alter von 79 Jahren gerade verstorben. Die gebürtige Amerikanerin, die noch von Lotte Lehmann ausgebildet wurde, gehörte über Jahrzehnte zu den Aushängeschildern der Deutschen Oper Berlin. Über 400 Mal stand sie hier in 24 Opern auf der Bühne. Wobei sie aus der Sicht des Opernhauses „die ideale Künstlerin für das Regietheater ihres Mannes“ Götz Friedrich war. Kennengelernt hatte man sich Ende der 1970er Jahre im Rahmen einer Stuttgarter „Salome“. Und als Friedrich Intendant in Berlin wurde, setzte Armstrong hier ihre Weltkarriere auch in Opern des 20. Jahrhunderts fort. Nachdem Friedrich 2000 verstorben war, verabschiedete sich Karan Armstrong ein Jahr später von dem Haus als Marschallin im „Rosenkavalier“. 2016 konnten ihre Berliner Fans sie immerhin noch einmal auf der (Theater-)Bühne erleben – in Ronald Harwoods Komödie „Quartetto“ als pensionierte Primadonna.

Guido Fischer, 23.10.2021, RONDO Ausgabe 5 / 2021



Kommentare

Kommentar posten

Für diesen Artikel gibt es noch keine Kommentare.


Das könnte Sie auch interessieren

Gefragt

William Christie

Der ewige Gärtner

Der Gründer von Les Arts Florissants feiert das 40-jährige Bestehen des Ensembles – und legt […]
zum Artikel

Gefragt

Marina Baranova

Zwischen den Zeilen

Mit „White Letters“ präsentiert die ukrainisch-deutsche Pianistin ein sehr ungewöhnliches […]
zum Artikel


CD zum Sonntag

Ihre Wochenempfehlung der RONDO-Redaktion

Externer Inhalt - Spotify

An dieser Stelle finden Sie Inhalte eines Drittanbieters, die Sie mit einem Klick anzeigen lassen können.

Mit dem Laden des Audioplayers können personenbezogene Daten an den Dienst Spotify übermittelt werden. Mehr Informationen finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen.

Beim Namen Galilei denkt man sofort an den genialen Mathematiker und Astronomen Galileo Galilei, der mit seiner exakten Messmethodik die modernen Naturwissenschaften maßgeblich mitbegründete. Doch zur Familie Galilei gehörten auch zwei bedeutende Musiker: Galileos Bruder Michelangelo Galilei und der gemeinsame Vater Vincenzo Galilei. Beide waren hervorragende Lautenisten, Vincenzo setzte sich auch intensiv mit den physikalisch-akustischen Grundlagen der Musikproduktion auseinander und […] mehr


Abo

Top