home

N° 1290
28.01. - 03.02.2023

nächste Aktualisierung
am 04.02.2023



Startseite · Klang · Kronjuwelen

Magazin

Schätze für den Plattenschrank

Camille Le Grand

„In seinem unvergleichlichen Können und der Universalität seiner Mittel erinnert er an Mozart“, schrieb Alexander Glasunow einmal bewundernd über seinen französischen Kollegen Camille Saint-Saëns. Und tatsächlich: in seinen 86 Lebensjahren war ein umfangreiches musikalisches OEuvre entstanden, das von der Kammermusik über Orgelwerke bis zur Oper nahezu alle Gattungen abdeckte. Doch Saint-Saëns’ Universalität beschränkte sich eben nicht nur auf das Musikalische, er war ein Allround-Talent. Enzyklopädisch gebildet und mit klarem Sachverstand ausgestattet, beschäftigte er sich mit Astronomie und Naturwissenschaft, schrieb Dramen und Gedichte, war Philosoph und Zeichner. Zudem setzte er sich musikwissenschaftlich für die Werke des französischen Barockgranden Jean-Philippe Rameau ein. Und mit der 1871 von ihm ins Leben gerufenen Société Nationale de Musique, der unter anderem Gabriel Fauré und César Franck angehörten, schuf Saint-Saëns eine damals überfällige Plattform für zunächst ausschließlich französische Komponisten. Zwar gab es schon zu Lebzeiten nicht wenige, die ihm eine kalkuliert-kühle Klangsprache vorwarfen. Doch dem widerspricht nun jede der 34 CDs, mit denen hier dem vor genau 100 Jahren verstorbenen Saint-Saëns gehuldigt wird. Alle großen Orchester- und Instrumentalwerke, seine reiche Vokalmusik inklusive der Opern „Samson et Dalila“ sowie „Henry VIII“ liegen da gebündelt und mit Top-Interpreten vor, wie Michel Plasson, Daniel Harding, Daniel Roth und den Capuçon-Brüdern. In der umfangreichen Abteilung mit historischen Aufnahmen ist neben Enrico Caruso, Jascha Heifetz und Jacques Thibaud auch Monsieur Camille selbst als Pianist zu hören. Magnifique!

„Camille Saint-Saëns Edition“, 34 CDs

Warner

Guido Fischer, 06.11.2021, RONDO Ausgabe 5 / 2021



Kommentare

Kommentar posten

Für diesen Artikel gibt es noch keine Kommentare.


Das könnte Sie auch interessieren

Festival

Ottobrunner Konzerte

Weltstars zum Anfassen

Die „Ottobrunner Konzerte“ bringen bei ihren Festivalreihen Musiker und Publikum so nah […]
zum Artikel

Gefragt

Laurence Equilbey

Nerven-Kitzel

Wer kann dazu schon nein sagen: Die französische Chorleiterin bekam das Angebot, ein Orchester zu […]
zum Artikel

Gefragt

Dorothee Oberlinger

Frisch tapeziert!

Die Blockflötistin möchte Theorie und Praxis im Studium der Alten Musik stärker verbinden. Sie […]
zum Artikel


CD zum Sonntag

Ihre Wochenempfehlung der RONDO-Redaktion

Externer Inhalt - Spotify

An dieser Stelle finden Sie Inhalte eines Drittanbieters, die Sie mit einem Klick anzeigen lassen können.

Mit dem Laden des Audioplayers können personenbezogene Daten an den Dienst Spotify übermittelt werden. Mehr Informationen finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen.

Auf Anregung seines Lehrers Carl Friedrich Zelter schrieb der blutjunge Felix Mendelssohn Bartholdy im Alter von 12 bis 14 Jahren zwölf Streichersinfonien im Zeitraum von 1821 bis 1823. Diese Werke bildeten sein Übungs- und Experimentierterrain für den musikalischen Satz, die Instrumentation und die sinfonische Form. Mendelssohn überschrieb die Stücke, die er mal mit drei und mal mit vier Sätzen gestaltete, wechselweise mit „Sinfonia“ oder „Sonata“. In ihnen fand die […] mehr


Abo

Top