home

N° 1253
14. - 20.05.2022

nächste Aktualisierung
am 21.05.2022



Startseite · Klartext · Pasticcio

Unerbittlich freundlich: Sir Roger Norrington tritt ab © Manfred Esser

Pasticcio

Radikaler Sir!

Vom Brahms-Freund und legendären Geiger Joseph Joachim ist die Behauptung überliefert, dass alle diejenigen Kollegen eigentlich alles Nichtskönner auf ihren Streichinstrumenten sind, die das Vibrato hegen und pflegen. Denn statt die Emotionen einfach nur der Musik zu entlocken, würden sie sie mit wimmerndem und zitterndem Ton aufblähen. Diese prominente Abrechnung mit dem Vibrato-Spiel war rückblickend für Roger Norrington noch ein Grund mehr, dagegen ebenfalls vehement zu Felde zu ziehen. Und so ordnete er auch während seiner Zeit als Chefdirigent des SWR Radio-Sinfonieorchesters Stuttgart die Musiker stets an, selbst das romantische Repertoire nicht nur flott, sondern eben auch noch völlig vibrato-frei anzugehen. Mit dieser radikalen Entschlackung der Musik unter den Vorzeichen der historischen Aufführungspraxis zog sich Norrington endgültig den Zorn aller Klangkulinariker zu. Und trotzdem sollte der Dirigent damit durchaus auch stilprägend sein. Denn selbst bei Spitzenorchestern hat sich längst die Meinung durchgesetzt, dass man auch auf modernen Instrumenten den Geist der Originalklangkultur beherzigen kann.
Für sein bisweilen als verbohrt bezeichnetes Klangdenken wurde Norrington zwar oftmals gescholten. Seinem Ruf und Renommee, einer der inspirierendsten und diskussionswürdigsten Dirigenten zu sein, hat das nicht geschadet. Im Gegenteil. Im letzten halben Jahrhundert war er weltweit gefragt und bekleidete leitende Posten u.a. beim New Yorker Orchestra of St. Luke´s, der Camerata Salzburg und beim Züricher Kammerorchester. Und mit seinen 1978 gegründeten London Classical Players schrieb der aus Oxford stammende Sir immer wieder auch Schallplattengeschichte – etwa mit den Beethoven-Sinfonien auf historischen Instrumenten.
Nach einer langen, erfolgreichen Karriere hat sich Roger Norrington aber nun entschlossen, dem Dirigentenpult Goodbye zu sagen. Schließlich wird der 87-Jähirge auch nicht jünger. Und so wird er am 18. November in Newcastle-Gateshead sein allerletztes Konzert dirigieren. Zusammen mit der Royal Northern Sinfonia ehrt er dann den England-Touristen Joseph Haydn. Wobei dann auch hier ein Satz gelten dürfte, den Norrington auf Tonträgern immer wieder beherzt in die Tat umgesetzt hat: „Es geht immer darum, die Musik schön und aufregend klingen zu lassen.“

Guido Fischer



Kommentare

Kommentar posten

Für diesen Artikel gibt es noch keine Kommentare.


Das könnte Sie auch interessieren

Gefragt

Concerto Köln

Was wollte Wagner?

Das Kölner Alte-Musik-Ensemble erarbeitet mit Kent Nagano eine historisch-kritische Aufführung […]
zum Artikel

Hausbesuch

Schwetzinger SWR Festspiele:

Auf großer Entdeckungsfahrt!

Die Schwetzinger SWR Festspiele feiern ihren 70. Geburtstag im mythischen Arkadien – mit […]
zum Artikel


CD zum Sonntag

Ihre Wochenempfehlung der RONDO-Redaktion

Externer Inhalt - Spotify

An dieser Stelle finden Sie Inhalte eines Drittanbieters, die Sie mit einem Klick anzeigen lassen können.

Mit dem Laden des Audioplayers können personenbezogene Daten an den Dienst Spotify übermittelt werden. Mehr Informationen finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen.

Freiluftmusik: Es muss schon eine besondere Ehre sein, sich als erwählter Liebling eines gekrönten Hauptes zu fühlen. Richard Wagner könnte ein Lied davon singen, aber auch James Paisible. Sagt Ihnen nichts? Jacques oder James Paisible war ein Franzose und im Gefolge Robert Camberts nach England gekommen. Dieser war enttäuscht davon, dass ihn der Italiener Giovanni Battista Lulli (oder später: Lully) aus dem französischen Musikleben verdrängt hatte, wollte daraufhin mit ein paar […] mehr


Abo

Top