home

N° 1272
24. - 30.09.2022

nächste Aktualisierung
am 01.10.2022



Startseite · Klang · Magazin

Magazin

Schätze für den Plattenschrank

Mister 100.000 Volt

Als 1978 György Cziffra sämtliche „Ungarische Rhapsodien“ von Franz Liszt in einer phänomenalen Einspielung herausbrachte, nahm sie Attila Csampai zum Anlass, dem deutschen Publikum ein wenig den Kopf zu waschen. Denn während Cziffra jenseits der Grenze in seiner französischen Wahlheimat quasi auf Händen getragen wurde, tat man ihn hierzulande, wo man laut Csampai das philosophisch verbrämte Klavierspiel bevorzugt, eher als lediglich sensationellen Virtuosen ab. Dieses Fehlurteil verfolgt den 1994 verstorbenen Cziffra zwar immer noch. Aber wer anlässlich der gebündelten Aufnahmen, die der Ungar zwischen 1956 und 1986 für das Erato-Label gemacht hat, jetzt nicht von diesem spannungsgeladenen Spiel sofort gefesselt ist, möge halt weiter seine deutschen Altmeister hören. Den Großteil des Programms nimmt Cziffras Leib- und Magenkomponist Franz Liszt ein. Und mit seiner Raubtier-Pranke sowie einer gleichermaßen lyrischen Diesseitigkeit, die nichts an Poesie vermissen lässt, macht er nicht nur die Solostücke und Klavierkonzerte zu wahren Abenteuern und Dramen. Gleiches gelingt ihm bei Schumann (allem voran bei der Toccata) sowie beim zweiten großen Schwerpunkt namens Chopin. Darüber hinaus gibt es zahlreiche Piècen von Rameau bis Balakirew, bei denen man angesichts Cziffras toller bis tollkühner Tastenkunst nicht aus dem Staunen herauskommt. Ein besseres Geschenk hätte man den Czriffra-Fans anlässlich seines 100. Geburtstags am 5. November nicht machen können.

The Complete Studio Recordings 1956–1986

Georges Cziffra

41 CDs – Erato/Warner

Als JPC- und Amazon-Partner verdienen wir an qualifizierten Verkäufen.

Guido Fischer, 18.12.2021, RONDO Ausgabe 6 / 2021



Kommentare

Kommentar posten

Für diesen Artikel gibt es noch keine Kommentare.


Das könnte Sie auch interessieren

Hausbesuch

Lucerne Festival

Modernes Tafelsilber

Das Schweizer Festival hat sich 2015 dem Humor verschrieben. Zuvor gibt es aber einen Jubilar zu […]
zum Artikel

Hausbesuch

Ivan Repušić

Ein Stopp-Signal im rasanten Alltag

Mit dem Münchner Rundfunkorchester und der Konzertreihe „Paradisi gloria“ strebt der […]
zum Artikel


CD zum Sonntag

Ihre Wochenempfehlung der RONDO-Redaktion

Externer Inhalt - Spotify

An dieser Stelle finden Sie Inhalte eines Drittanbieters, die Sie mit einem Klick anzeigen lassen können.

Mit dem Laden des Audioplayers können personenbezogene Daten an den Dienst Spotify übermittelt werden. Mehr Informationen finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen.

Eigentlich plante Gustav Holst eine Pianistenkarriere, eine Nervenentzündung im rechten Arm zwang ihn jedoch dazu, sich umzuorientieren. So wandte er sich der Komposition zu und begann ein Kontrapunktstudium in Oxford. Sein Kollege Ralph Vaughan Williams hatte bereits zwei Jahre in London studiert und war anschließend nach Cambridge gegangen. 1895 trafen sich schließlich beide am Londoner Royal College of Music, daraus entstand eine der dauerhaftesten Freundschaften in der britischen […] mehr


Abo

Top