home

N° 1290
28.01. - 03.02.2023

nächste Aktualisierung
am 04.02.2023



Startseite · Künstler · Gefragt

(c) LEES foto

Concerto Copenhagen 

Harmonische Huldigung!

Das Originalklang-Ensemble und sein Leiter Lars Ulrik Mortensen ­feiern den deutschen Barockkomponisten und Multistilisten Georg Muffat.

2007 war ein für Lars Ulrik Mortensen durchaus ertragreiches Jahr, es machte ihn immerhin um 80.000 Euro bzw. 600.000 Kronen reicher. So nobel ist nämlich der dänische Léonie-Sonning-Musikpreis dotiert, der seit 1965 an bedeutendste Musiker vergeben wird. Nach Bernstein, Britten und Brendel wurde seinerzeit auch der Cembalist und Ensemblegründer Mortensen geehrt. Für seine „feurige Seele“ und „grenzenlose Neugier“, für seine „künstlerische Autorität“ und „enorme Fantasie“. Und Mortensen? In seiner Dankesrede pries er die Musik als die vielleicht einzig wahre, sinnliche Möglichkeit, das Leben spielerisch zu feiern und in vollen Zügen zu genießen.
Tatsächlich kann die Musik noch so alt sein, mit der sich Mortensen und seine Mitstreiter von Concerto Copenhagen seit mittlerweile fast einem Vierteljahrhundert beschäftigen: bei diesen dänischen Originalklangmusikanten erscheinen die tönenden Kunstwerke aus dem 17. und 18. Jahrhundert wie gerade erst frisch notiert. Vital, fidel, aber auch balsamisch wertvoll kommt ihr Bach daher. Bei Händel pulsiert es ansteckend. Und in den Solo-Konzerten etwa von Joseph Haydn oder dessen Zeitgenossen Johann Gottfried Wilhelm Palschau steckt pure Lust und Lebensfreude. Alte Musik – bei Concerto Copenhagen, das von den Dänen liebevoll verkürzt „CoCo“ genannt wird, kommt sie einfach gehaltvoll jung und putzmunter daher.
Kein Wunder, dass CoCo und ihr künstlerischer Direktor mittlerweile zu den skandinavischen Exportschlagern auf dem Gebiet der historischen Aufführungspraxis gehören. Und dass sich im Laufe der Jahre dabei auch enge Freundschaften mit solchen musikalischen Charakterköpfen und -stimmen wie Andreas Scholl, Ronald Brautigam und Andrew Manze entwickelt haben. Neben Repertoire-Hits wie Bach-Concerti, Monteverdis „Krönung der Poppea“ oder Händels „Brockes-Passion“ präsentiert man aber immer wieder auch Komponisten, deren Musik unbedingt ein noch größeres Publikum verdienen. Zu ihnen gehört der Mitte des 17. Jahrhunderts im französischen Savoyen geborene und 1704 in Passau verstorbene Georg Muffat, dem Mortensen & Co. ihr neuestes Album widmen. Genauer gesagt: seiner Sonatensammlung „Armonico Tributo“ (Harmonische Huldigung), mit der Muffat 1682 seinen Ruf als musikalischer Kosmopolit untermauerte. „Kaum ein anderer Komponist dieser Zeit“, so Lars Ulrik Mortensen anlässlich der Neueinspielung, „besaß Muffats intime Kenntnis nicht nur des neuen und stark reglementierten französischen Stils, sondern auch der Freiheit und Virtuosität des mitteleuropäischen Stylus Phantasticus sowie des „modernen“ italienischen Stils, der von Corelli und seinen Zeitgenossen entwickelt wurde.“
All diese Einflüsse, die Muffat auf seinen vielen Reisen „einsammelte“, finden sich jetzt aber nicht einfach in den fünf mehrsätzigen Sonaten wieder. Bei Concerto Copenhagen verwandeln sie sich auch dank der hinzugefügten Oboen- und Fagott-Stimmen in wunderbar wohlklingende Concerti grossi voller Würde, Eleganz und tänzerischem Drive. Doch was schätzt Mortensen denn nun besonders an der Musik Muffats? Es ist ihre „tiefe Menschlichkeit“. Was er damit meint? Die Antwort darauf gibt auf diesem Album eines von Muffats größten Wunderwerken, seine 10-minütige Passacaglia.

Neu erschienen:

Muffat

Armonico Tributo

mit Concerto Copenhagen, Mortensen

Berlin Classics/Edel

Als JPC- und Amazon-Partner verdienen wir an qualifizierten Verkäufen.

Guido Fischer, 26.02.2022, RONDO Ausgabe 1 / 2022



Kommentare

Kommentar posten

Für diesen Artikel gibt es noch keine Kommentare.


Das könnte Sie auch interessieren

Pasticcio

Lest mehr über Musik!

Hier und da, zwischen Flensburg und Garmisch, soll dieses Ritual am Frühstückstisch tatsächlich […]
zum Artikel

Pasticcio

Die Nr. 26 ist: Yahp van ZVAY-den!

Wenn das mal keine faustdicke Überraschung ist. Wenn sich schließlich ein Orchester wie die New […]
zum Artikel

Blind gehört

Neu erschienen:

Marc-André Hamelin

„Und Sie dachten schon, Sie hätten […]
zum Artikel


CD zum Sonntag

Ihre Wochenempfehlung der RONDO-Redaktion

Externer Inhalt - Spotify

An dieser Stelle finden Sie Inhalte eines Drittanbieters, die Sie mit einem Klick anzeigen lassen können.

Mit dem Laden des Audioplayers können personenbezogene Daten an den Dienst Spotify übermittelt werden. Mehr Informationen finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen.

Auf Anregung seines Lehrers Carl Friedrich Zelter schrieb der blutjunge Felix Mendelssohn Bartholdy im Alter von 12 bis 14 Jahren zwölf Streichersinfonien im Zeitraum von 1821 bis 1823. Diese Werke bildeten sein Übungs- und Experimentierterrain für den musikalischen Satz, die Instrumentation und die sinfonische Form. Mendelssohn überschrieb die Stücke, die er mal mit drei und mal mit vier Sätzen gestaltete, wechselweise mit „Sinfonia“ oder „Sonata“. In ihnen fand die […] mehr


Abo

Top