home

N° 1281
26.11. - 02.12.2022

nächste Aktualisierung
am 03.12.2022



Startseite · Klartext · Pasticcio

Kontaminiertes Gelände, aber genug Platz für ein Operninterim © Kasa Fue/Wikimedia Commons / CC BY-SA 4.0

Pasticcio

82.000 Quadratmeter

Einzigartig reich ist bekanntlich Deutschlands Opernhaus-Landschaft bestückt. Dementsprechend bleibt es nicht aus, dass der Zahn der Zeit selbst an den standhaftesten Gebäuden schon mal nagt. Quer durch die Republik müssen daher Opernhäuser geschlossen werden, um saniert zu werden. Die Kardinalfrage lautet aber vorher stets: Wohin mit dem Spielbetrieb? Flugs müssen Ausweichquartiere wie in Köln geschaffen werden. Im benachbarten Düsseldorf soll der Umzug der Oper am Rhein für immer in eine ganze neue Heimstätte erfolgen. In Nürnberg sind jetzt hingegen endgültig die Weichen für die Übergangszeit gestellt worden, in der die Oper temporär ein neues Zuhause finden soll. Es ist das riesige, 82.000 Quadratmeter umfassende Areal des ehemaligen NS-Reichsparteitagsgeländes. Die nie vollendete Kongresshalle, die nach den Plänen der Nationalsozialisten Platz für 50.000 Zuhörer bieten sollte, wird die Kulisse für eine neue Halle auf dem Gelände bieten. Auf rund 100 Millionen Euro wird allein der Bau dieser Interimsspielstätte geschätzt. 500 Millionen sind dagegen zeitgleich für die Sanierung des maroden Opernhauses eingeplant. Ab 2025 kann dann auf dem historisch belasteten, denkmalgeschützten Areal planerisch dann der Opernbetrieb aufgenommen werden. Was wird aber mit dem umgebauten Gelände passieren, wenn irgendwann mal das alte Stammhaus in der Innenstadt wieder bezugsfertig sein wird? Bayerns Ministerpräsident Markus Söder hat sich dazu gerade zu Wort gemeldet. Er könne sich vorstellen, dass aus dieser Zwischen- eine Dauerlösung werden könne. Nürnbergs Kulturbürgermeisterin und Söders Parteifreundin Julia Lehner vertritt hingegen eine andere Position: „Wir planen ein Operninterim.“

Reinhard Lemelle



Kommentare

Kommentar posten

Für diesen Artikel gibt es noch keine Kommentare.


Das könnte Sie auch interessieren

Gefragt

Xavier Sabata

Selbstreflexion

Schubert, von einem Countertenor gesungen. Für manche ungewöhnlich. Für den Katalanen essenziell […]
zum Artikel

Pasticcio

Anfang und Ende

Wie im Fußball oder in der Politik sollte man auch in der Kultur wissen, wann es Zeit ist, die […]
zum Artikel


CD zum Sonntag

Ihre Wochenempfehlung der RONDO-Redaktion

Externer Inhalt - Spotify

An dieser Stelle finden Sie Inhalte eines Drittanbieters, die Sie mit einem Klick anzeigen lassen können.

Mit dem Laden des Audioplayers können personenbezogene Daten an den Dienst Spotify übermittelt werden. Mehr Informationen finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen.

Beim Namen Galilei denkt man sofort an den genialen Mathematiker und Astronomen Galileo Galilei, der mit seiner exakten Messmethodik die modernen Naturwissenschaften maßgeblich mitbegründete. Doch zur Familie Galilei gehörten auch zwei bedeutende Musiker: Galileos Bruder Michelangelo Galilei und der gemeinsame Vater Vincenzo Galilei. Beide waren hervorragende Lautenisten, Vincenzo setzte sich auch intensiv mit den physikalisch-akustischen Grundlagen der Musikproduktion auseinander und […] mehr


Abo

Top