home

N° 1260
02. - 08.07.2022

nächste Aktualisierung
am 09.07.2022



Startseite · Konzert · Festival

Werbeinformation

Artist in Residence: Multiperkussionist Martin Grubinger (c) Simon Pauly

Bodenseefestival

Im Zeichen der NATUR

Seit 1989 hat sich das grenzüberschreitende Bodenseefestival zum größten und zugleich bedeutendsten Kulturfestival in der Vierländerregion (Deutschland/Österreich/Schweiz/Liechtenstein) entwickelt. Und auch bei der 34. Ausgabe kommen Musikliebhaber genauso auf ihre Kosten wie Theaterbegeisterte und Leseratten (7. Mai bis 6. Juni). Im Zeichen der NATUR steht diesmal das Programm, bei dem Schlagzeuger Martin Grubinger als Artist in Residence und Spark – die klassische Band als Ensemble in Residence mitreißen. Weitere Highlights: Veranstaltungen in der Natur, z. B. auf der Insel Mainau, Philippe Herreweghe dirigiert Gustav Mahlers „Lied von der Erde“ und Les Ballets de Monte-Carlo tanzt „Romeo und Julia“.

www.bodenseefestival.de
Infos: +49 (0)75 41 970 78 20

Guido Fischer, RONDO Ausgabe 2 / 2022



Kommentare

Kommentar posten

Für diesen Artikel gibt es noch keine Kommentare.


Das könnte Sie auch interessieren

Pasticcio

Wagner-Heimspiele

Wenn es um den Uraufführungsort einer seiner Opern ging, war Leipzig für Richard Wagner nie erste […]
zum Artikel

Da Capo

Götter auf Durchreise

Berlin, Deutsche Oper – Wagner: „Götterdämmerung“­

Dass der neue Berliner „Ring des Nibelungen“ auf so hoher Erwartungsflamme verkocht wird, […]
zum Artikel


CD zum Sonntag

Ihre Wochenempfehlung der RONDO-Redaktion

Externer Inhalt - Spotify

An dieser Stelle finden Sie Inhalte eines Drittanbieters, die Sie mit einem Klick anzeigen lassen können.

Mit dem Laden des Audioplayers können personenbezogene Daten an den Dienst Spotify übermittelt werden. Mehr Informationen finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen.

Traditions-Linien: Mit seiner „Lachrimae“-Pavane habe John Dowland nicht nur ein exzellentes Musikstück für Laute komponiert, sondern einen sinnierenden, wehmütigen und nachhorchenden Ton angeschlagen, der für mehrere Jahrhunderte im Lautenrepertoire den Stil vorgegeben hat, ist sich der baskische Lautenist Enrique Solinís sicher. So nennt er sein neues Album „Ars Lachrimae“, hat aber nicht Dowland eingespielt, sondern den Blick auf seine Nachfolger gelegt. Zwei Suiten von Johann […] mehr


Abo

Top