home

N° 1297
18. - 24.03.2023

nächste Aktualisierung
am 25.03.2023



Startseite · Oper & Konzert · Festival

Werbeinformation

Artist in Residence: Multiperkussionist Martin Grubinger (c) Simon Pauly

Bodenseefestival

Im Zeichen der NATUR

Seit 1989 hat sich das grenzüberschreitende Bodenseefestival zum größten und zugleich bedeutendsten Kulturfestival in der Vierländerregion (Deutschland/Österreich/Schweiz/Liechtenstein) entwickelt. Und auch bei der 34. Ausgabe kommen Musikliebhaber genauso auf ihre Kosten wie Theaterbegeisterte und Leseratten (7. Mai bis 6. Juni). Im Zeichen der NATUR steht diesmal das Programm, bei dem Schlagzeuger Martin Grubinger als Artist in Residence und Spark – die klassische Band als Ensemble in Residence mitreißen. Weitere Highlights: Veranstaltungen in der Natur, z. B. auf der Insel Mainau, Philippe Herreweghe dirigiert Gustav Mahlers „Lied von der Erde“ und Les Ballets de Monte-Carlo tanzt „Romeo und Julia“.

www.bodenseefestival.de
Infos: +49 (0)75 41 970 78 20

Guido Fischer, 26.03.2022, RONDO Ausgabe 2 / 2022



Kommentare

Kommentar posten

Für diesen Artikel gibt es noch keine Kommentare.


Das könnte Sie auch interessieren

Pasticcio

Abschiedsgeschenk

Dietrich Fischer-Dieskau war nicht nur der wohl größte Liedtitan auf Gottes Erden. Der Sänger, […]
zum Artikel

Hausbesuch

Deutsche Radio Philharmonie

Regional und weltoffen

Unter ihrem Chefdirigenten Pietari Inkinen feiert das Orchester die Musik Osteuropas und […]
zum Artikel

Gefragt

Ragnhild Hemsing

Doppelkopf

Griegs ikonische „Peer Gynt“-Musik interpretiert die Geigerin als faszinierende Arrangements […]
zum Artikel


CD zum Sonntag

Ihre Wochenempfehlung der RONDO-Redaktion

Externer Inhalt - Spotify

An dieser Stelle finden Sie Inhalte eines Drittanbieters, die Sie mit einem Klick anzeigen lassen können.

Mit dem Laden des Audioplayers können personenbezogene Daten an den Dienst Spotify übermittelt werden. Mehr Informationen finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen.

Der spätbarocke Dichter Barthold Heinrich Brockes (1680–1747) begründete seinen Ruhm durch die 1712 entstandene Passionsdichtung „Der für die Sünde der Welt gemarterte und sterbende Jesus“. Mit dieser hochemotionalen Schrift war er so erfolgreich, dass gleich 13 zeitgenössische Komponisten diese vertonten, darunter Händel, Keiser, Mattheson und Stölzel. Auch Georg Philipp Telemann lernte den Text 1716 kennen und schrieb in seiner Autobiographie, dass „dessen Poesie von allen […] mehr


Abo

Top