home

N° 1260
02. - 08.07.2022

nächste Aktualisierung
am 09.07.2022



Startseite · Konzert · Festival

Werbeinformation

Die Schlösser und Gärten von Sanssouci, von den Musikfestspielen zum Klingen gebracht (c) SPSG / Reinhardt Sommer

Musikfestspiele ­Potsdam Sanssouci

Reif für die Insel

Mit zahlreichen Stars der Barockszene bereisen die Musikfestspiele Potsdam Sanssouci paradiesische Eilande und mythische Sehnsuchtsorte.

Vor nunmehr 31 Jahren fanden sie zum ersten Mal statt – die Musikfestspiele Potsdam Sanssouci. Und sofort lockten sie vor allem Fans der Barockmusik aus Nah und Fern an. Zumal die Konzerte hier in historischen Sälen, Schlössern und Gärten stattfinden, die ein schon ziemlich einzigartiges Ensemble bilden. Seit 2018 ist nun die Weltklasse-Blockflötistin Dorothee Oberlinger künstlerische Hausherrin von Potsdam-Sanssouci. Und mit der Sommerausgabe 2022 lädt sie zu einer musikalischen Entdeckungsreise verlockend schöner Sehnsuchtsorte ein. Um „Inseln“ dreht sich diesmal alles – womit mythische Eilande gemeint sind, wie sie etwa auch in Barockoper­Raritäten besungen werden. In einer Neuinszenierung vom französischen Filmregisseur Emmanuel Mouret und mit Dorothee Oberlinger am Pult feiert die Oper „Die wundersamen Wirkungen von Mutter Natur“ von Giuseppe Scarlatti Premiere. Nach 350 Jahren ist zudem eine früh­barocke Oper von Carlo Pallavicino, seine „Insel der Amazonen“, unter der Leitung von Christophe Rousset zu erleben. In einer ­konzertanten Aufführung begibt sich der meisterliche Repertoire-Trüffelsucher ­Hermann Max mit dem Publikum auf Johann Friedrich Reichardts „Geisterinsel“. Und Open Air ergänzen Henry Purcells „Indian Queen“ mit dem Ensemble Ars Longa aus Kuba und die Kurzoper „Il Ciarlatano“ von Giovanni Battista Pergolesi mit der ĀRT HOUSE 17 Company das Potsdamer Opern-Archipel.
Darüber hinaus warten natürlich viele weitere Klanginseln darauf, besucht zu werden. Wie etwa „Händels Zauberinseln“ mit Ann Hallenberg, Sophie Junker und Christophe Dumaux. „Von Berlin in die Südsee“ geht es mit der Lautten Compagney. Und während sich das Alte Musik-Ensemble La Fonte Musica auf die Spuren Othellos in Richtung Zypern aufmacht, kann man mit der Star-Mezzosopranistin ­Maite Beaumont und anhand barocker Vokalperlen der Deutschen Lieblingsinsel besuchen – Mallorca!

Musikfestspiele Potsdam Sanssouci

10. bis 26. Juni: „Inseln“
www.musikfestspiele-potsdam.de
Tickets: +49 (0)331 28 888 28

Guido Fischer, RONDO Ausgabe 2 / 2022



Kommentare

Kommentar posten

Für diesen Artikel gibt es noch keine Kommentare.


Das könnte Sie auch interessieren

Gefragt

Michael Tilson Thomas

Filmreife Sinfonik

„MTT“ legt seine Lesart der Sinfonien von Robert Schumann vor – live und mit stark […]
zum Artikel

Gefragt

Schumann Quartett

Familien-Unternehmen

Dieses junge Quartett ist die Kammermusik-Formation der Stunde. Mit großartiger CD und Mut zur […]
zum Artikel


CD zum Sonntag

Ihre Wochenempfehlung der RONDO-Redaktion

Externer Inhalt - Spotify

An dieser Stelle finden Sie Inhalte eines Drittanbieters, die Sie mit einem Klick anzeigen lassen können.

Mit dem Laden des Audioplayers können personenbezogene Daten an den Dienst Spotify übermittelt werden. Mehr Informationen finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen.

Traditions-Linien: Mit seiner „Lachrimae“-Pavane habe John Dowland nicht nur ein exzellentes Musikstück für Laute komponiert, sondern einen sinnierenden, wehmütigen und nachhorchenden Ton angeschlagen, der für mehrere Jahrhunderte im Lautenrepertoire den Stil vorgegeben hat, ist sich der baskische Lautenist Enrique Solinís sicher. So nennt er sein neues Album „Ars Lachrimae“, hat aber nicht Dowland eingespielt, sondern den Blick auf seine Nachfolger gelegt. Zwei Suiten von Johann […] mehr


Abo

Top