home

N° 1259
25.06. - 01.07.2022

nächste Aktualisierung
am 02.07.2022



Startseite · Konzert · Festival

Werbeinformation

Puccinis „La Bohème“ auf der Seebühne der Eutiner Festspiele (c) Christoph Landerer

Eutiner Festspiele

Grüner Konzertsaal unter freiem Himmel

In der Geburtsstadt Carl Maria von Webers finden seit 1951 die Eutiner Festspiele statt – im romantischen Schlossgarten am See

Eutin war und ist stolz auf seinen weltbekannten Sohn: den Komponisten Carl-Maria von Weber. Der Musiker wurde schon zu Lebzeiten „mit großem Jubel“ aufgenommen, wenn er seiner Vaterstadt besuchte. 1820 – Weber war gerade 34 Jahre alt – gab er den EutinerInnen zum Dank ein besonderes Konzert. Es heißt, damals spielte er Stücke aus seiner noch unveröffentlichten Oper „Der Freischütz“.
Bis heute sind die Eutiner Festspiele ohne Carl Maria von Weber undenkbar: In der Saison 2022 weist ihm die grandiose Abschlussgala „Viva la Musica“ gebührende Referenz: Dirigent Hilary Griffiths lädt gemeinsam mit der Kammerphilharmonie Lübeck ein zu Highlights aus Oper und Operette. Gespielt werden u.a. Mozart, Lortzing, Strauß – und natürlich Carl Maria von Weber!
Dass die Eutiner Festspiele sich seit 1951 zu einem der attraktivsten Sommer- und Klassik-Open-Air-Festivals Deutschlands entwickelt haben, das verdanken sie neben ihrer musikalisch einzigartigen Qualität auch der malerischen Lage ihrer Seebühne: Der grüne Konzertsaal liegt im hinreißenden Eutiner Schlosspark, einem der schönsten Englischen Landschaftsgärten Schleswig-Holsteins. Kein Wunder, dass dieser Dialog aus Natur und Kultur jährlich über 30.000 Besucherinnen wie Besucher zu den Festspielen lockt.
Frei nach dem Motto „Natur erleben, Kultur genießen“ gelingt es auch in der kommenden Saison, künstlerische Exzellenz und Popularität in Einklang zu bringen. Schon der Start klingt fulminant: Das von Jerry Herman komponierte und von Tobias Materna unter Co-Regie von Vanni Viscusi inszenierte Erfolgsmusical „Ein Käfig voller Narren“ setzt mit legendären Hymnen wie „I am what I am“ gleich zu Beginn einen Glanzpunkt dieser Festspiele.
Und Giacomo Puccinis Oper „Madama Butterfly“ wird unter der Regie von Igor Folwill einmal mehr zu einem musikalisch hoch-bewegenden Erlebnis. Unter den Musikern dieser Saison ist auch Ulrich Tukur mit seinen Rhythmus Boys. Tukurs Sound lebt von der Musik der 20er und 30er Jahre: „Ich liebe die Eleganz, die Leichtigkeit, die Gekonntheit der Musik und den Witz der Texte“, so Tukur. „Die gesamte Unterhaltungsbranche hatte in den 20er und 30er Jahren ein enorm hohes Niveau.“
Das hat zweifellos auch das „Orchestra on the Rocks - Pop-Hits im Sinfonie-Sound“, dass Evergreens u.a. von ABBA, Queen und Rod Stewart mitreißend auf die Bühne bringt – dank der phänomenalen Kammerphilharmonie Lübeck unter Leitung von Christoph Bönecker.
Nicht nur die Fans vom African-Cuban-Jazz genießen den Sound des kubanischen Weltklasse-Pianisten Omar Sosa und der NDR Bigband: Ihr 2011 gemeinsam eingespieltes Album „Ceremony“ wurde mit zahlreichen Preisen ausgezeichnet. Das aktuelle Zusammenspiel wird dennoch wieder etwas ganz Neues und Einmaliges, wie Sosa ankündigt.
Etwas Einmaliges – darauf dürfen sich auch die Gäste der Eutiner Festspiele im Sommer 22 freuen!

Eutiner Festspiele

1. Juli bis 3. September
www.eutiner-festspiele.de
Tickets: +49 (45 21) 80 01 -0

Reinhard Lemelle, RONDO Ausgabe 2 / 2022



Kommentare

Kommentar posten

Für diesen Artikel gibt es noch keine Kommentare.


Das könnte Sie auch interessieren

Festival

Davos Festival - young artists in concert

Klangvolles Flunkern

[www.davosfestival.ch](https://www.davosfestival.ch) Tickets: +41 (0)81 413 20 […]
zum Artikel

Gefragt

Piotr Anderszewski

Form vollendet

Der polnische Pianist legt eine luzide und rhetorisch brillante Neueinspielung von Mozarts […]
zum Artikel


CD zum Sonntag

Ihre Wochenempfehlung der RONDO-Redaktion

Externer Inhalt - Spotify

An dieser Stelle finden Sie Inhalte eines Drittanbieters, die Sie mit einem Klick anzeigen lassen können.

Mit dem Laden des Audioplayers können personenbezogene Daten an den Dienst Spotify übermittelt werden. Mehr Informationen finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen.

Eva Jagun stammt aus einer Kölner Musikerfamilie und lernte zunächst Geige, Flöte, Gitarre und Klavier. Ihre ersten Erfahrungen sammelte sie in diversen Chören und Bands, später studierte sie in Hamburg Musik, seit einigen Jahren lebt sie in Berlin. Dort arbeitet sie als Sängerin wie auch als Geigerin im Studio und auf der Bühne mit einer Vielzahl von Künstlern zusammen, unter anderen mit Nina Hagen oder Dieter Hallervorden. Wichtige Impulse erhielt sie vom kanadischen Jazzbassisten […] mehr


Abo

Top