home

N° 1290
28.01. - 03.02.2023

nächste Aktualisierung
am 04.02.2023



Startseite · Konzert · Da Capo

Staatsoper Unter den Linden – Mozart: „Don Giovanni“ (c) Matthias Baus

Da Capo

Berlin, Staatsoper Unter den Linden – Mozart: „Don Giovanni“

Jubelfeiern statt Neudeutung

Für seinen – innerhalb von 30 Jahren – vierten Berliner „Don Giovanni“ (nach Langhoff, Mussbach und Guth) hat Daniel Barenboim nochmal neu nachgedacht. Den Klang hat er merklich aufgehellt, in Schwung gerüttelt und aufgekratzt. Der spätromantische Gestus, für den Barenboim früher bei Wolfgang Amadeus Mozart stand, ist fort. Und nun?
Vincent Huguet als Regisseur seines Vertrauens hat in Mozarts Da-Ponte-Zyklus ein verbindendes Lebensalter-Konzept entdeckt. Die vorangegangene „Così fan tutte“ handelte von der Jugend, „Figaro“ über die Ehe. Der „Don Giovanni“ nun – in diesem erotischen Dreigespann – thematisiert für Huguet „Reife und Tod“. Kein schlechtes Konzept, schließlich wird Don Giovanni im Stück ja von verflossenen Liebschaften verfolgt. Von seiner Vergangenheit eingeholt. Leider setzt Michael Volle die Titelrolle als alternden Beau nicht richtig um. Er täte es, wenn er den Liebhaber als ewigen Stenz und Senioren-Playboy à la Rolf Eden verkörpern würde. Volle indes singt den Don Giovanni als alterslos tollen Hecht. Stimmlich gesehen wie einen „Fliegenden Holländer“, der an Land unter die Grabscher und Lebemänner gegangen ist.
Mehr Spaß macht Riccardo Fassi als Vorstadt-Strizzi Leporello. Und Bogdan Volkov als Don Ottavio. Elsa Dreisigs vollsaftige Donna Elvira, ein blonder Troublemaker, singt die eher brave Slávka Zámečníková (Donna Anna) ungewollt an die Wand. Serena Sáenz als Zerlina ergeht es nicht besser. Vom österlichen Festtags-Publikum wird das trotzdem angejubelt und durchgereicht. Man möchte feiern, also feiert man. Im kommenden Herbst folgt ein dritter Barenboim-„Ring des Nibelungen“ (Inszenierung: Tcherniakov). Schon jetzt kann man sich allerdings der Befürchtung nicht ganz entziehen, wie völlig überflüssig derlei Neuaufgüsse inzwischen sind. Barenboim wird im Dezember 80 Jahre alt. Die Jubelfeiern haben begonnen. Die Phase aber, wo das Alter noch einmal für einen Neuansatz sorgt, läutet dieser „Don Giovanni“ nicht ein. Er bleibt überfällig.

Robert Fraunholzer, 28.05.2022, RONDO Ausgabe 3 / 2022



Kommentare

Kommentar posten

Für diesen Artikel gibt es noch keine Kommentare.


Das könnte Sie auch interessieren

Blind gehört

Zuletzt erschienen:

Michael Fabiano: „Ich würde gekreuzigt, wenn ich so sänge“

zum Artikel

Pasticcio

Hinter Gittern

Meldungen und Meinungen der Musikwelt

1977 initiierte der Stargeiger Yehudi Menuhin mit „Live Music Now“ ein Projekt, mit dem die […]
zum Artikel

Pasticcio

Geht doch!

Die Bayreuther Festspiele, das Leipziger Bachfest und die Potsdamer Musikfestspiele gehören zu den […]
zum Artikel


CD zum Sonntag

Ihre Wochenempfehlung der RONDO-Redaktion

Externer Inhalt - Spotify

An dieser Stelle finden Sie Inhalte eines Drittanbieters, die Sie mit einem Klick anzeigen lassen können.

Mit dem Laden des Audioplayers können personenbezogene Daten an den Dienst Spotify übermittelt werden. Mehr Informationen finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen.

Auf Anregung seines Lehrers Carl Friedrich Zelter schrieb der blutjunge Felix Mendelssohn Bartholdy im Alter von 12 bis 14 Jahren zwölf Streichersinfonien im Zeitraum von 1821 bis 1823. Diese Werke bildeten sein Übungs- und Experimentierterrain für den musikalischen Satz, die Instrumentation und die sinfonische Form. Mendelssohn überschrieb die Stücke, die er mal mit drei und mal mit vier Sätzen gestaltete, wechselweise mit „Sinfonia“ oder „Sonata“. In ihnen fand die […] mehr


Abo

Top